Hellerhof: Küche angezündet und bei Versicherung kassiert

Hellerhof : Küche angezündet und bei Versicherung kassiert

Für 3000 Euro soll ein 34-Jähriger im Herbst einen Brand in der Küche seiner Freundin gelegt haben. Das Geld habe die 30-Jährige von den 29.000 Euro genommen, die sie dann von ihrer Hausratversicherung kassiert hatte, heißt es in der Anklage, die gestern im Landgericht verlesen wurde. Die Anklagebank teilt sich das inzwischen getrennte Pärchen mit einer 39-Jährigen, die den beiden ein falsches Alibi gegeben haben soll. Die Playstation, mit der sie dafür belohnt worden sei, habe das Paar vor dem Feuer mit anderen Wertsachen in Sicherheit gebracht.

"Eine junge Familie musste bei Freunden unterkommen, ihre Wohnung ist nicht mehr bewohnbar", hatte die Feuerwehr im September noch teilnahmsvoll von ihrem Einsatz in der Erdgeschosswohnung an der Osterroder Straße berichtet. Mehrere Einsatzkräfte hatten in der völlig verqualmten Wohnung unter Betten und in Schränken nach den Kindern der 30-Jährigen gesucht, in der Sorge, die könnten sich aus Angst versteckt haben.

Laut Anklage hatte die Mutter mit ihrem damaligen Freund dafür gesorgt, dass keines der kleinen Kinder in der Wohnung war. Auch zwei Flachbildfernseher, eine Küchenmaschine, die Playstation und die Unterlagen der Hausratsversicherung sollen sie weggebracht haben, bevor der 34-Jährige eine mit Öl gefüllte Pfanne und ein Bügeleisen auf den Herd stellte, diesen einschaltete und dann noch ein Bettlaken darüber legte, das er mit einem Sturmfeuerzeug in Brand steckte. Zudem habe er die Terrassentür eingeschlagen, um einen Einbruch vorzutäuschen, so die Anklage, über die am 7. März weiter verhandelt wird.

(sg)
Mehr von RP ONLINE