Hellerhof : Ein Weihnachtsmarkt für Hellerhof

Zum ersten Mal gibt es in Düsseldorfs südlichstem Stadtteil einen Weihnachtsmarkt. Die 16 Buden auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums haben noch bis morgen Abend geöffnet.

Die Hellerhofer haben vier Tage lang ihren eigenen Weihnachtsmarkt. Am Donnerstagnachmittag eröffneten die Veranstalter Gunther Philipps und Jürgen Kloft erstmalig den Weihnachtsmarkt auf dem Parkplatz des dortigen Einkaufszentrums. Jürgen Kloft, der bis vor einigen Jahren selbst in Hellerhof lebte, setzte damit eine schon länger bestehende Idee um. "Ich fand schon immer, dass ein Weihnachtsmarkt hier gut reinpasst und habe mich an die Bezirksverwaltungsstelle gewendet", erklärt er die Hintergründe. Die Bezirkspolitiker und auch der Inhaber des Parkplatzes erklärten sich schnell einverstanden.

Mit Gunther Philipps, der häufig Veranstaltungen dieser Art organisiert, kam Erfahrung und Know-How dazu. Beide hoffen heute und morgen auf viele Besucher und eine längerfristige Etablierung des Weihnachtsmarkts. Damit das funktioniert, haben sie in halbjähriger Vorbereitung mögliche Verkäufer angesprochen und für sich gewonnen und von der Organisation einer Industriespülmaschine für die Glühweintassen bis hin zu den Stromanschlüssen alles organisiert. Selbst der Stromausfall an drei Buden einige Minuten nach der Eröffnung war schnell behoben.

Über den Wunsch nach vielen Besuchern hinaus, wollen sie einen weihnachtliche Anlaufstelle im Stadtbezirk 10 für Familien und Kinder schaffen. Deshalb durften Kindergartenkinder aus der Umgebung bereits bei der Vorbereitung tatkräftig mit anpacken und 60 Weihnachtsbäume schmücken. Als Belohnung gab es Mandarinen und Weckmänner. Heute und morgen kommt außerdem der Weihnachtsmann zu Besuch und verteilt Geschenke an alle Kinder, unter anderem gespendet von der Sparkasse. Die Kinder können aber auch eine Runde auf dem Karussell drehen oder selbst zu Künstlern der westafrikanischen Sandmalkunst werden sowie Holztiere mit buntem Sand bemalen. Mara (11) hat das bei ihrem allerersten Weihnachtsbesuch am Donnerstag ausprobiert: "Man nimmt Kleber und streut dann den bunten Sand darauf. Das macht Spaß. Gleich möchte ich noch zu den Schokofrüchten, die hab ich noch nie gegessen."

Die Besucher sollen sich nicht nur von der weihnachtlichen Atmosphäre und den klassischen Glühwein- und Crepe-Ständen angezogen fühlen, sondern besonders von Ständen, die nicht auf jedem Weihnachtsmarkt zu finden sind. So befinden sich unter den Angeboten der 16 Buden zum Beispiel Tiroler Spezialitäten. Der Stand eines westafrikanischen Künstlers und seiner Frau zeigt neben der Sandmalerei für Kinder auch kleine Autos aus recycelten Dosen, Batik-Kunst und Schmuck. Dren Stand hat Jürgen Kloft selbst auf einem Handwerkermarkt im September entdeckt. Auch an lokalen Angeboten, wie Produkten aus Wachs und Honig der Düsseldorfer Imkerei Silvester Spiegel, fehlt es nicht. Die Imkerei hat das erste Mal einen Stand auf einem Weihnachtsmarkt.

Zum Weihnachtsmarkt gehört ein Rahmenprogramm, das vielen Kleinkünstlern, aber auch einem Hellerhofer Glasorchester eine Bühne bietet.

Ina (61) und Lisa (25) sind froh, dass es einen Weihnachtsmarkt in Hellerhof gibt und man nun nicht die Bahn nehmen muss, um einen Ausflug zu machen. Mutter und Tochter können den Weihnachtsmarkt sogar fußläufig erreichen. Die bisherigen Besucher, die hauptsächlich in Hellerhof selbst oder in den angrenzenden Stadtteilen wohnen, sind sich einig: klein, aber fein. Bis Sonntag, 11. Dezember, um 21 Uhr ist der Weihnachtsmarkt auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums noch offen.

(RP)