Düsseldorf-Hellerhof: Neuen Raum für Geldautomaten gesucht

Düsseldorf-Hellerhof : Neuer Raum für Geldautomaten gesucht

Nach der Sprengung des Bankautomaten in Hellerhof können Kunden sich im Stadtteil nicht mit größeren Mengen Bargelds versorgen. Die Stadtsparkasse sucht nach Räumlichkeiten, die sie mit Videoüberwachung sichern kann.

Mehr als drei Monate ist es nun her, dass unbekannte Täter erneut den Geldautomaten der Stadtsparkasse an der Carlo-Schmid-Straße gesprengt haben. Seitdem können sich Kunden in Hellerhof keine größeren Summen Bargeld mehr auszahlen lassen. „Bei Rewe und Aldi kann man sich bei einem Einkauf ab einer gewissen Summe maximal 200 Euro aushändigen lassen“, berichtet Adelheid Schliwa. Die Bezirksvertreterin der CDU wird beim Einkaufen häufig auf dieses Problem angesprochen.

„Für die Älteren ist das ein großes Problem“, sagt Schliwa. Mit dem Rollator und öffentlichen Verkehrsmitteln nach Garath fahren, das sei schwierig. Auch scheuten einige den längeren Weg mit größeren Bargeldmengen, aus Angst überfallen zu werden. Eine Dame habe erzählt, dass ihr Kind Urlaub genommen habe, damit es sie zur Bank begleiten konnte. „Das macht mich so traurig. Wir brauchen hier dringend einen Geldautomaten.“

In der vorigen Sitzung der Bezirksvertretung fragte Schliwa deshalb nach, wann der Geldautomat wieder in Betrieb geht. Offenbar hatte die CDU-Vertreterin schon den Verdacht, dass dies nicht mehr passieren wird. Denn sie ließ gleich weitere Fragen nach Alternativen folgen. Unter anderem, ob ein Bankautomat auf dem Park-and-Ride-Parkplatz in Hellerhof möglich sei. Die Antwort der Stadt blieb allerdings aus.

Auf Anfrage unserer Redaktion teilte die Stadtsparkasse Düsseldorf mit, dass das Institut den Automaten am aktuellen Standort nicht weiter betreiben wird. So sei bereits 2018 der Standort in Hellerhof als Hochrisikostandort identifiziert worden. Obwohl die Bank weitere Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet hätte, sei der Automat am 17. Juni gesprengt worden. „Wir suchen zurzeit nach alternativen Möglichkeiten für eine sogenannte Indoor-Lösung, bei denen eine Videoüberwachung möglich ist“, erklärt Stadtsparkassen-Sprecher Gerd Meyer. Sobald man geeignete Räumlichkeiten gefunden habe, biete die Stadtsparkasse wieder einen Geldautomaten in Hellerhof an, sichert er zu.

Dagegen komme aus Sicherheitsgründen ein Standort im Freien auf öffentlichem Gelände nicht infrage. Meyer schloss deshalb eine Installation auf dem Park-and-Ride-Platz aus. Schliwa weist aber darauf hin, dass solch eine Lösung in Langenfeld-Berghausen praktiziert werde. Dort befindet sich auf einem großen Parkplatz bei einem Einkaufszentrum ein Unterstand mit einem Geldautomaten der Langenfelder Stadtsparkasse.

Als rechtlich selbstständiges Unternehmen treffe die Stadtsparkasse Langenfeld Entscheidungen nach ihren eigenen Erfahrungen, erklärt dazu Meyer. Für die Düsseldorfer Stadtsparkasse reiche die Sicherheit auf einem Außengelände jedoch nicht aus. Für den Fall, dass die Bank keinen geeigneten Standort in Hellerhof finde, möchte Schliwa wissen, ob eine mobile Filiale, wie sie derzeit beispielsweise in Urdenbach angeboten wird, eine Option sei. Dies sei nicht geplant, erklärt Meyer, das Institut bevorzuge für Hellerhof einen neuen Geldautomaten. Außerdem werde die mobile Filiale noch bis zum Frühjahr 2020 getestet. Anschließend erfolge eine Analyse, wie der Einsatz des Busses noch verbessert werden kann.

Mehr von RP ONLINE