Düsseldorf-Garath: Zahl der Unfälle mit Fahrrädern und Pedelecs mehr als verdoppelt

Polizei : Doppelt so viele Unfälle mit Fahrrädern

Für die Polizei sind die beiden Stadtteile Hellerhof und Garath ein ruhiges Pflaster. Allerdings rechnet der Leiter der Polizeiinspektion Süd damit, dass es auch künftig mehr Unfälle mit Pedelecs geben wird.

Schon in den vergangenen Jahren hatte Thomas Decken, Leiter der Polizeiinspektion Süd, gute Nachrichten zu verkünden, wenn er den Stadtteilpolitikern die Entwicklung der Kriminalität und der Unfallzahlen präsentierte. Und der positive Trend setzt sich nun fort. „Die Zahlen bewegen sich am unteren Ende der Skala von ganz Düsseldorf“, erklärte Decken.

Unfälle Auf den Straßen des Bezirks 10 sind im vergangenen Jahr sieben Menschen im Straßenverkehr schwer verletzt worden (acht waren es zuvor). Von einer schweren Verletzung spricht die Polizei, wenn ein Krankenhausaufenthalt für mindestens einen Tag erforderlich war. Einen deutlichen Anstieg gab es bei der Zahl der Leichtverletzten von 24 auf 43. Insgesamt wurden sechs Kinder (sieben im Vorjahr) und sieben Senioren (acht zuvor) in Verkehrsunfälle verwickelt. Sorgen bereitet Decken die steigende Zahl von Unfällen mit Fahrrädern und vor allem Pedelecs. Der allgemeine Trend zeigte sich auch im Stadtbezirk 10. Mit 21 Unfällen hat sich ihre Zahl mehr als verdoppelt (zuvor zehn). Als Alternative zum Auto würden die Elektroräder gerne genutzt, weil die Fahrt nicht so anstrengend sei, so Decken. Dabei würde häufig die Geschwindigkeit unterschätzt.

Unfallhäufungen Im Stadtbezirk gibt es zwei Orte, an denen es wiederholt kracht: Zum einen an der Koblenzer Straße, Ecke Peter-Behrens-Straße. Dort gab es im vergangenen Jahr drei Unfälle mit Radfahrern. Bei einem flüchtete der Autofahrer, der über Rot fuhr, vom Unfallort. Dort einen Polizisten zu postieren, bringe nichts, erklärte Decken. Zu überlegen sei, ob man bautechnisch etwas ändern sollte, das bewirke mehr. Verantwortlich für Entscheidungen dieser Art sei die Unfallkommission. An der Kreuzung Hellerhofweg, Carlo-Schmid-Straße, Bertha-von-Suttner-Straße gab es ebenfalls drei Unfälle, bei zweien war die Ursache, dass die Vorfahrt missachtet wurde.

Kriminalität In Garath und Hellerhof wurden im vorigen Jahr 1084 Delikte angezeigt, fast fünf Prozent weniger als 2017 und 25 Prozent weniger als noch vor vier Jahren. „Damit bin ich sehr zufrieden“, sagt Decken. Beachtlich sei dies auch, weil mehr kontrolliert wurde und auf diese Weise mehr Straftaten entdeckt werden.

Als klaren Erfolg verbucht er, dass es mit 34 Wohnungseinbrüchen 28 weniger als noch im Vorjahr waren. So wurden in Hellerhof lediglich drei Einbrüche angezeigt, zuvor waren es noch 27. Zum einen konnten die Serien von Banden aus dem Balkan gestoppt werden, zum anderen hätten die Bürger ihre Häuser sicherer gestaltet. Decken erklärte: „Wir hoffen, dass die positive Entwicklung sich weiter fortsetzt.“

Einen Ausreißer macht die Straßenkriminalität, die einen Anstieg verzeichnet. Die Zahl der Delikte stieg um 12 auf 332. Darunter fielen beispielsweise Raub, Diebstähle, Sachbeschädigungen und auch der Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Mehr von RP ONLINE