Heerdt: Spatenstich für Hochbahnsteig

Heerdt: Spatenstich für Hochbahnsteig

Die Vorarbeiten sind abgeschlossen. Gestern trafen sich Rheinbahnvertreter und Stadtteilpolitiker, um den Start für den barrierefreien Umbau der Haltestelle Nikolaus-Knopp-Platz zu symbolisieren.

Ärger gab's schon im Vorfeld, weil die Einschränkungen für den barrierefreien Ausbau der Haltestelle Nikolaus-Knopp-Platz - vor allem der Verlust des Parkplatzes vor der Geschäftszeile - nicht klaglos hingenommen werden. Grund für die Rheinbahn, mit einer versöhnlichen Geste für den zweiten Hochbahnsteig in Heerdt zu werben und zu einem ersten Spatenstich einzuladen. Dazu trafen sich gestern Michael Clausecker, Vorstandssprecher der Rheinbahn, Düsseldorfs Baudezernentin Cornelia Zuschke und Bezirksbürgermeister Rolf Tups. Später kam noch Martin Husmann, Vorstandssprecher des Zuschussgebers Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) dazu.

Jetzt geht es also los, wird in den kommenden sechs Monaten aus 51 Fertigteilen ein moderner Hochbahnsteig mit dynamischen Fahrgastinformationen und transparenten Wartehallen entstehen, wobei auch Sehbehinderte durch akustische Signalgeber berücksichtigt werden. An Fahrradständer für 38 Räder ist ebenfalls gedacht. Anders als an der Haltestelle Am Heerdter Krankenhaus wird am Knopp-Platz ein 60 Meter langer und knapp sechs Meter breiter Mittelbahnsteig gebaut. Weil er in der Mitte der Gleise liegt, müssen 700 Meter neue Schienen verlegt werden. Zwei rund 18 Meter lange Rampen an jedem Ende sorgen für einen barrierefreien Zugang.

Wegen der umfangreichen Arbeiten gibt es ab Samstag, 18. Februar, bis Donnerstag, 27. Juli, keine Bahnhaltestelle mehr im Heerdter Zentrum. Die heutigen Haltestellen werden abgebaut. "Eine Ersatzhaltestelle ist an diesem Verknüpfungspunkt nicht möglich, weil sie zu Rückstaus für den Autoverkehr führen würde", so Rheinbahnsprecherin Heike Schuster. Polizei und Feuerwehr haben sie deshalb gemeinsam mit dem Amt für Verkehrsmanagement abgelehnt. Projektleiter Volker Meering: "Die Haltestellen Heesenstraße und Dominikus-Krankenhaus liegen lediglich 500 beziehungsweise 300 Meter weit entfernt. Und wem das zu beschwerlich ist, der könnte in die Buslinien 828, 833 und 862 umsteigen. Die Busse werden wegen der Bauarbeiten so umgeleitet, dass sie eine Verbindung zwischen den Bushaltestellen Dominikus-Krankenhaus und Nikolaus-Knopp-Platz herstellen, ergänzt Heike Schuster.

  • Düsseldorf Heerdt : Neuer Glanz für die Pfarrbücherei
  • Kommen und Gehen : Ein Diner im Doppeldecker-Bus

Derweil bleibt der kleine Parkplatz vor den Geschäften für die Kundschaft bis Ende des Jahres gesperrt. Meering: "Bis Ende Juli dauern die Arbeiten für den Hochbahnsteig. Danach steht er den Fahrgästen zur Verfügung." Anschließend starte die Gestaltung des Parkplatzes, für die die Stadt verantwortlich sei. Er werde komplett umgebaut und verschönert. Fahrrad- und Gehwege werden erneuert sowie vier neue Bäume gepflanzt (zwei mussten gefällt werden). Etwa fünf Wochen werde daran gearbeitet. Demnach kann der Parkplatz wohl erst Anfang 2018 wieder genutzt werden.

Sobald der Hochbahnsteig am Knopp-Platz fertig ist, geht der barrierefreie Ausbau der Haltestellen weiter. Ende Juli 2017 startet der Umbau der Haltestelle "Löricker Straße". Auch dort wird es umfangreiche Straßenbauarbeiten mit neuer Fahrbahn geben. Und nach der großen Kirmes im Sommer 2018 ist der Luegplatz an der Reihe.

(RP)
Mehr von RP ONLINE