Heerdt : Neues im Zentrum plus in Heerdt

Fahrdienst für Senioren, Kultursalon und Kaffeeklatsch sind neu im Programm.

Wie komme ich zum Nikolaus-Knopp-Platz? Diese und ähnliche Fragen stellen sich ältere Menschen, die in Heerdt leben. Für sie ist es häufig ein Problem, wichtige Einkäufe oder Bankgeschäfte zu erledigen. Abhilfe soll jetzt ein Fahrdienst schaffen, der erstmalig im Programm des Zentrum plus in Heerdt für 2017 angeboten wird. "Spenden haben uns geholfen, eine Fahrerin zu engagieren, die auch über gewisse betreuerische Fähigkeiten verfügt", ergänzt Leiterin Saule Skarzauskaite. Und sie betont: "Grundsätzlich können unsere Angebote von allen Senioren im Stadtteil genutzt werden."

Jeweils donnerstags fährt der Diakonie-Bus gegen 11.30 Uhr die Stellen an, die von den Senioren zuvor bei der Anmeldung genannt wurden. Saule Skarzauskaite ist sicher, dass das Angebot gut angenommen wird. Und das hofft sie auch von einem weiteren neuen Programmpunkt: "Im monatlichen Kultursalon gibt es professionelle Musiker, Sänger oder engagierte Hobby-Künstler zu hören und zu sehen." Start des jeweils am dritten Freitag des Monats stattfindenden Kultursalons ist am 20. Januar. Der Schauspieler, Sänger und Erzählkünstler Klaus Grabenhorst lädt ab 16 Uhr (Einlass 15.30 Uhr) zu einem musikalisch-literarischen Streifzug zum Thema "Russland" ein. "Der Eintritt ist frei. Aber Spenden sind erwünscht - wir möchten weiterhin hochwertige Unterhaltung bieten", erklärt die Zentrum-plus-Leiterin, die auch die Auswahl der jeweiligen Künstler trifft. Sie erinnert, dass es nur durch den Einsatz aller ehrenamtlich Mitarbeitenden gelingt, die Gemeinschaft im Zentrum plus Heerdt zu fördern und zu bereichern.

So ist es möglich, ab dem 3. Januar wöchentlich einen "Informativen Kaffeeklatsch" anzubieten. Zwischen 14 und 16 Uhr können immer dienstags zwischen einer Tasse Kaffee und Kuchen Neuigkeiten ausgetauscht werden. Aber es gibt auch Informationen, beispielsweise am 24. Januar zu den Themen "Gewinnmitteilungen und Abzocke am Telefon" von Kriminalhauptkommissar Lutz Türk. Diese Nachmittage werden vom Inner Wheel Club unterstützt. Er möchte gezielt gegen die Altersarmut angehen und betroffenen Menschen die Teilnahme am sozialen Leben ermöglichen. Diesen und allen anderen Menschen hilft auch die im Zentrum plus, Aldekerkstraße 31, aufgestellte, gekühlte "Givebox". "Hier können übrig gebliebene Lebensmittel abgegeben und von Interessenten entnommen werden. Wir wollen Nachbarschaftshilfe leisten", sagt Saule Skarzauskaite.

(mgö)
Mehr von RP ONLINE