1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Heerdt

Heerdt: Heerdter verteidigen ihre Gaslaternen

Heerdt : Heerdter verteidigen ihre Gaslaternen

Etliche Gaslampen in Heerdt sind in einem bemitleidenswerten Zustand. Sie leuchten zwar, sind aber von außen betrachtet komplett verrostet. Bei einem Rundgang erklärten Herbert Rozynski, stellvertretender Vorsitzender des Heerdter Bürgervereins, und Mitglied Andreas Kontny den Unterschied zwischen den Original Düsseldorfer Gasleuchten und den bereits auf LED umgerüsteten Nachbauten.

"Sie sind gut an der Wartungsklappe und dem Düsseldorfer Wappen zu erkennen", erklärt Kontny und fügt hinzu: "Die verzinkten Attrappen sind nicht heller als die guss-eisernen gasbetriebenen Originale." Im Gegenteil, das Gaslicht sei heller, vorausgesetzt, die Laternen werden gepflegt. Im Übrigen stimme die Lichtfarbe der LED-Leuchten nicht.

Kontny, der Physik studiert hat und jetzt zusätzlich Medizin, hat sich viel Sachkenntnis erworben. Er weiß zum Beispiel, "dass die Gaslaternen, anders als die LED-Leuchten, innen trocken und blank sind und nur bei Vernachlässigung außen rosten. "Gas zieht keine Feuchtigkeit." Mehr als 100 Jahre hätten sie gehalten, und wenn sie jetzt rosten, dann sei das seiner Meinung nach gewollt, sagt er. Denn damit solle signalisiert werden, dass die Laternen erneuert werden müssten. Für alles sei Geld da, zum Beispiel die Tour de France in der Landeshauptstadt, aber für die Pflege der Gasbeleuchtung nicht. "Mir als gebürtigem Heerdter liegt die Gasbeleuchtung in meinem Stadtteil am Herzen."

Wie Kontny waren auch die Teilnehmer des jüngsten Gasspaziergangs der Meinung, dass es sich lohnt, die alten Laternen zu erhalten. Fazit: "Die Düsseldorfer Gasleuchten sind eine Attraktion, wie es sie weltweit nur noch in Düsseldorf gibt." Deshalb sollten sie an Rheinallee, Alt-Heerdt, Gustorfer- und Berzeliusstraße auf jeden Fall erhalten bleiben.

Gleichzeitig wurde an die Stadt appelliert, mehr als die geplanten 4000 Gaslampen zu erhalten. Zum Gasspaziergang eingeladen hatten der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (RVDL) und die Initiative Düsseldorfer Gaslicht.

(RP)