Heerdt: Heerdter Schützen beteiligten sich am Dreck-weg-Tag

Heerdt: Heerdter Schützen beteiligten sich am Dreck-weg-Tag

Der Dreck-weg-Tag ist ein fester Termin auch im Programm der Heerdter Schützen. Trotz widriger Wetterbedingungen mit Schneegestöber und eisigen Temperaturen, räumten 15 Schützen am Samstag den Dreck weg, den achtlose Zeitgenossen hinterlassen hatten. Unterstützung bekamen sie diesmal von zehn Mitgliedern des Heerdter Schäferhundvereins.

Das Großreinemachen begann auf dem Simon-Gatzweiler-Platz. Ein besonderes Bedürfnis der Schützen, schließlich feiern sie dort ihr alljährliches Schützenfest. Auch wenn sie den Platz gründlich säuberten, picobello ist er trotzdem nicht. Denn große Erdverwerfungen setzen den Parkern zu, die ihre Autos oft aus dem Schlamm wühlen müssen. Aber nicht nur dort waren die freiwilligen "Müllsammler" unterwegs, sondern auch im idyllisch gelegenen Heerdterhof-Garten am Albertussee. Ebenso säuberten sie den kleinen Park zwischen Heerdter Krankenhaus und Sportplatz des CfR links. So wurde ein Müllsack nach dem anderen gefüllt und zum Abholen bereitgestellt. Die Awista, die nun wieder wöchentlich, samstags von 10 bis 14 Uhr, auf dem Simon-Gatzweiler-Platz Gartenabfälle aus privaten Haushalten entgegennimmt, war so schnell an Ort und Stelle, "dass wir kein Beweisfoto mit allen Helfern machen konnten", sagt Schützensprecher Edmund Neuhofen. "Im nächsten Jahr werden wir die Aktion wiederholen", verspricht er.

(hiw)