Heerdt: Werft 16 heißt der neue Gewerbebau an der Werftstraße 16

Düsseldorf Heerdt : „Schmuckstück“ fürs Gewerbe

An der Werftstraße 16 wird ein Altbau in Büros umgewandelt.

Die Werftstraße bekommt einen architektonischen „Schmuckstein“ mit goldenem Dach. Oder ist es eher ein Schiff, das Kurs auf den Rhein nimmt? Für Nicole Höhr, Geschäftsführerin des Unternehmens „Coinel Development GmbH“, ist das jedenfalls so. „Das Gebäude hat die Form eines Ozeanriesen und befindet sich nahe am Rhein“, erklärt sie die von ihr gewählte Metapher. Gemeinsam mit ihrem Team ist sie dabei, „ihr Schiff“ unter dem Namen „Werft 16“ in Heerdt zu verankern.

Dahinter steht ein modernes Konzept, das Raum für unterschiedliche Büromodelle bietet. „Arbeitsplätze zum Wohlfühlen für Kreative, Agenturen, Start-ups, etablierte Unternehmen und Freiberufler“, so Nicole Höhr. Ziel sei, Arbeiten, Leben und Gemeinschaft in Einklang zu bringen. „Mein Herzblut hängt an diesem Projekt.“

Damit es gelingt, werden neben den etwa 15 Büroeinheiten großzügige Besprechungsräume eingerichtet, ebenso Flächen für Aktionen, die zum Austausch animieren sollen. Dazu zählen auch Angebote wie Mittagstisch, Sportprogramme und Kindergroßtagespflege. „Zuerst werden die Kinder unserer Bewohner berücksichtigt, sind noch Plätze frei, so können auch Kinder aus der Nachbarschaft aufgenommen werden.“ Apropos Nachbarschaft. Auch das künftige „Café“ ist offen für Besucher von außerhalb. Im Sommer sollen die Mietverträge abgeschlossen werden.

Bis es soweit ist, bleibt noch einiges zu tun, um das Gebäude des ehemaligen Finanzamts für Groß- und Konzernbetriebsprüfung, das sich bis in die späten 1980er Jahre an der Werftstraße 16 befand, zu modernisieren. Das Düsseldorfer Architekturbüro Kresings arbeitet daran, bautechnisch die Vergangenheit mit der Zukunft zu verknüpfen. „Es ist ein solides Gebäude“, ist Nicole Höhr froh. „Erstaunlich, wenn man bedenkt, in welcher Zeit es entstand.“ So bleibe zum Beispiel die Bodenstruktur (Marmor) in den Eingangsbereichen bestehen und auch das Gebäude selbst könne seine Kontur behalten. Die Fassade werde aber überholt und das Dach bekomme eine goldene zusätzliche Etage. „Unser Goldnugget“, wie Nicole Höhr feststellt. Dort könnten zum Beispiel Hochzeiten gefeiert werden. Zudem bleibe hoch oben, über den Dächern von Heerdt, noch Platz für eine großzügige Terrasse mit Blick zum Rhein – genauso wie von einem Schiff.

Mehr von RP ONLINE