Gut gemacht : Speisen für den guten Zweck, Unterstützung für Kinder in Not

Die Alt-Löricker Nachbarschaft und das Unternehmen Kinderhut spenden. Auch die Altenhilfe Heerdt hat wieder rund 100 Bedürftige beschenkt.

Lange Tafel Die gemeinnützige Initiative um Schützenchef Thomas Hummelsbeck hat nun den Reinerlös der „Langen Tafel“ unterschiedlichen Einrichtungen übergeben. So haben die Demenz-Wohngruppen der Diakonie in Heerdt an der Pariser Straße 1250 Euro erhalten. „Der Betrag soll helfen, das Projekt ,Märchenerzählerin‘ zu finanzieren“, so Hummelsbeck.

Auch Herbert Zieburg von der Löricker Vinzenz-Gemeinschaft hat Grund zur Freude. Er bekam ebenfalls 1250 Euro. „Damit er bedürftigen Menschen im Stadtteil helfen kann“, teilt Hummelsbeck mit.

Darüber hinaus haben die Löricker auch der Flüchtlingsunterkunft an der Oberlöricker Straße eine Freude gemacht. Hummelsbeck: „Wir haben ihnen einen Schwung Lehrbücher für den Deutschunterricht gebracht.“ Schüler und Lehrer können diese sehr gut gebrauchen. „Die guten Gespräche und die Freude bei der Spendenübergabe erfüllen uns mit Stolz und spornen uns natürlich weiter an.“ Denn auch im kommenden Jahr will sich die Nachbarschaft in Alt-Lörick wieder um eine „Lange Tafel“ versammeln, um gemeinsam für einen guten Zweck zu kochen und zu speisen.

Altenhilfe in Heerdt Der Aktionskreis „Altenhilfe in Heerdt“ besc­henkt auch in diesem Jahr zu Weihnachten etwa 100 bedürftige Menschen in Heerdt. Dafür wurden Spenden gesammelt, um unterschiedliche Lebensmittel einkaufen zu können. Ehrenamtliche haben etwa 30 Produkte jeweils in Tüten verpackt und am dritten Advent verteilt.

Seit Jahrzehnten haben Gerti und Heinz Hüren die Spendenaktion organisiert und sie nun an jüngere Ehrenamtliche weitergegeben. Natalie Hüren und Monika Moor haben die Aufgabe übernommen. „In der dritten Generation Hüren“, freut sich Natalie.

Alles begann 1974, als der Kohlenhändler Willi Schelling mittellose Bewohner mit Kohle versorgte. Heizungs- und Installateurmeister Antonius Hüren (Bruder von Heinz) unterstützte ihn dabei. Weitere Helfer kamen hinzu, wie der ehemalige Schulleiter Gottfried Pauli und Ernst Kuttenkeuler. „Dass diese Art der ,Weihnachtsbescherung’ nach 44 Jahren noch immer besteht, ist der Spendenbereitschaft und den Helfern zu verdanken“, sagt Natalie Hüren. Allerdings werde es aus Datenschutzgründen immer schwieriger, die Adressen der Bedürftigen von deren Betreuern zu erfahren. „Wir möchten uns an dieser Stelle auch bei Gerti und Heinz Hüren für die fast 30 Jahre Engagement bedanken und hoffen, dass wir ihren Platz gut ausfüllen werden.“

Kinderhut Weil es wichtig ist, eine Perspektive im Leben zu haben, unterstützt Kinderhut (das Unternehmen betreibt mehrere Betriebskitas im Linksrheinsichen) auch in diesem Jahr zum Jahresende ein Projekt für Kinder in Not. 2018 fiel die Wahl auf ein lokales Projekt, die Bürgerstiftung Düsseldorf (Ressort Kinder & Familie).

Gründe dafür gibt es genug, denn immer noch gibt es viele Kinder – auch in unserer Region – die als arm gelten. Ohne Zugang zu gesunder Ernährung, ohne die Chance auf eine gute Bildung, ohne sozialen Anschluss an sinnvolle Freizeitaktivitäten und Sport. Das Ressort Kinder & Familie der Bürgerstiftung hilft genau an dieser Stelle: Die Mitarbeiter setzen sich für Düsseldorfer Kinder und Familien in Not ein, da wo es gebraucht wird. In den Stadtteilen, direkt am Menschen.

Deshalb übergaben Rena Fischer-Bremen und Till Bremen von der Kinderhut-Geschäftsführung in der Kita Seesternchen jetzt einen Scheck in Höhe von 5000 Euro an den Ressortleiter Kinder & Familien der Bürgerstiftung, Wolfgang F. Heck. „Wenn wir dabei helfen können, Kindern ein bisschen Zugehörigkeit zu vermitteln, sie zum Lächeln zu bringen und ihnen einen kleinen Glücksmoment zu schenken, dann hat sich unser Einsatz schon gelohnt,“ erklärt Till Bremen. Dem konnte sich Wolfgang F. Heck nur anschließen. (hiw/arc)

((hiw/arc))
Mehr von RP ONLINE