Heerdt: Bambini des CfR Links lernen das Einmaleins des Fußballs

Heerdt : Bambini des CfR Links lernen das Einmaleins des Fußballs

In Heerdt gastierte das DFB-Mobil. Die Übungen der Profis waren für die Jugendkicker genauso lehrreich wie für die Trainer des Vereins.

David Alaba oder Arjen Robben - so ganz genau weiß Philip aus der E4 des CfR Links noch nicht, wer sein größtes Vorbild beim Fußball ist. Auf jeden Fall hat der Zehnjährige es in der Jugendmannschaft des Heerdter Vereins in dieser Saison bereits auf eine zweistellige Zahl an Toren gebracht. Das bestätigt sein Vater Jürgen Bröckelmann, der auch Trainer dieses Teams der ganz jungen Kicker ist. "Es war wie so oft im Jugend-Fußball, dass die Mannschaft keinen Trainer hatte. Da habe ich halt die Übungsleiter-Ausbildung gemacht und das Training übernommen", erklärt der Vater, den man wohl einen Erfolgstrainer nennen könnte. Denn die E4 des CfR hat bislang alle Spiele gewonnen.

Jetzt, an diesem Nachmittag auf der Sportanlage an der Pariser Straße, sehen und hören Philip, sein Vater und alle Bambini des linksrheinischen Clubs aufmerksam zu, was ihnen die beiden Männer in den schwarzen Trainingsanzügen mit dem Wappen des DFB auf den Jacken vorführen und erklären. Im Rahmen dieser "DFB-Mobil-Initiative" werden Beispiele für eine vielseitige Grundausbildung der Kinder im Fußball gelehrt. "Wir werden sie spielerisch mit Übungsformen mit dem Ball auf die vielfältigen Aufgaben im Fußballspiel vorbereiten", erklärt Erchan Varol, einer der beiden ehrenamtlich für den DFB tätigen Trainer das Vorhaben. "Der Spaß der Kinder daran muss aber immer im Mittelpunkt stehen", fügt er noch an, während sein Kollege Andreas Röchert mit den 14 Kindern die Übung "Hütchen-Alarm" beginnt. Dabei dribbelt zuerst jeder Nachwuchs-Kicker mit einem Ball am Fuß über ein kleines Spielfeld und trägt ein farbiges Trikot in der Hand. Diese Leibchen werden zusätzlich untereinander noch getauscht. Auf den Zuruf "Alarm" muss jedes Kind zum farbig dazu passenden Hütchen in eine Spielfeldecke laufen.

Übung Nummer zwei heißt "Übersteiger" - ein Trick, wie man einen Gegner elegant aussteigen lassen kann. "Gute Arbeit am Ball", zollt Röchert dem kleinen Vincent Lob zu, "muss nur noch schneller gehen."

"Diese 90-minütige Demo-Einheit soll den Kindern in ihrer fußballerischen Entwicklung weiterhelfen, aber auch den Jugendtrainern Beispiele für kindgerechte Übungen geben", erläutert Hans-Peter Schröder, der vom Fußball-Verband Niederrhein (FVN) nach Heerdt gekommen ist, das Ziel eines solchen Nachmittags. Nicht ohne Stolz meint er noch: "Wir vom FVN haben in acht Jahren rund 800 Jugendtrainer ausgebildet, von denen 200 sogar schon die weiterführende C-Lizenz erworben haben. Das DFB-Mobil, das die Vereine kostenfrei anfordern können, hat dabei eine wichtige Rolle gespielt." Info unter haeger@fvn.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE