Heerdt: Ärger wegen Baustelle für Hochbahnsteig

Heerdt: Ärger wegen Baustelle für Hochbahnsteig

Trotz der Proteste müssen die Bürger weiter mit dem Verlust ihrer Parkplätze, die wegen des Hochbahnsteigbaus am Nikolaus-Knopp-Platz eingezogen wurden, auskommen. Die Verwaltung erklärte, dass der Parkplatz nicht nur als Baustelleneinrichtung diene, sondern dort auch Ampelanlagen und Telekom-Trassen verlegt werden müssten. Zudem müsse die Fläche als Feuerwehrzufahrt freigehalten werden. Beabsichtigt sei überdies, den Platz komplett umzugestalten. Bis September sei dort mit Einschränkungen zu rechnen. Und wohl auch länger, denn ab 18. Februar werden die Haltestellen am Knopp-Platz abgebaut, wird dort keine Bahn mehr halten.

Auch beim kürzlich fertiggestellten Hochbahnsteig an der Haltestelle Dominikus-Krankenhaus stellt die Rheinbahn vorerst keine Verbesserung in Aussicht. So bleibt es dabei, dass der je nach Bahnmuster variierende Spalt (bis zu 10,7 Zentimetern) von allen gehbehinderten Menschen und Eltern mit Kinderwagen noch etwa vier Jahre überbrückt werden muss. Erst dann werden alle alten GT8SU-Bahnen, die nur 2,47 Meter breit sind, ausgemustert sein. Das trifft vor allem die 17 Bewohner des benachbarten Wohnquartier RKM 740, die auf Rollstühle oder Rollatoren angewiesen sind.

(RP)
Mehr von RP ONLINE