Spieler des TB Hassels fahren zur Tchoukball-EM

Tchoukball-Europameisterschaft: Eine Reise ins Tchoukball-Land

Gleich sieben Junioren-Spieler vom Turnerbund Hassels nehmen an der Europameisterschaft in Italien teil. Dem M18-Team könnte nach 2016 womöglich wieder ein Sprung auf das Podest glücken.

Sie sind aufgeregt, schon seit Wochen, die sieben Tchoukballer vom Turnerbund Hassels (TBH) Nun geht sie endlich los, die große Reise zur Junioren-Europameisterschaft nach Italien, ins Tchoukball-Land. „Nirgends ist diese Sportart so populär wie in Italien“, versichert Sylvia Zoch, Tchoukball-Abteilungsleiterin beim TBH. Und wenn es am Wochenende im italienischen Castellanza für die M15- und M18-Junioren des deutschen Teams um höchste europäische Titelehren geht, dann sind die gastgebenden Teams allererste Anwärter.

Freitagmorgen startet für die jungen TBH-Sportler der Flieger ab Düsseldorf. Bereits um 14 Uhr beginnt in dem Mailänder Vorort das Training für die Vorrunden- und Entscheidungsspiele. Neben Gastgeber Italien bilden Teams aus Großbritannien, Frankreich, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien Ungarn und Deutschland das Teilnehmerfeld.

Gleich sieben Akteure vom TB Hassels sind für die beiden deutschen Nachwuchs-Nationalteams nominiert. „Das ist Vereinsrekord“, stellt Sylvia Zoch mit Stolz fest. Der kleine Turnerbund aus dem Düsseldorfer Süden hat sich im Tchoukball zu einer Großmacht gemausert. Für die M15 sind Julius Wagner und Leon Schröder von Bundestrainer Roland Musiol in den Kader berufen worden. Der 13-jährige Julian spielt seit fünf Jahren in Hassels Tchoukball und gilt inzwischen als wichtiger Teamplayer mit guter Spielübersicht. Leon (14 Jahre) hat sich in die Rolle als Verteidiger hineingefunden, die er mit bemerkenswerter Ruhe ausübt. Nominiert war zudem Karsten Ruhnau. Der 15-jährige Pechvogel muss mit einem doppeltem Armbruch zu Hause bleiben.

  • Lokalsport : TB Hassels Vierter bei der Tchoukball-Meisterschaft
  • Hassels : Drei TBH-Teams bei Tchoukball-Meisterschaft

Im M18-Aufgebot von Nationalcoach Freddy Berbecker stehen mit Alexander Zoch und Mauro van Noppen zwei Spieler, die bei der EM 2016 in Tschechien bereits die Bronzemedaille gewinnen konnten. Beide Akteure gehören als Stützen der Nationalmannschaft zu den Startspielern. Erstmals international dabei sind Fabian Mertens und Luca Engelen. Der 16-jährige Fabian hat sich vom Verteidiger zu einem Angreifer entwickelt und zeigt enormen Trainingsfleiß. Der gleichaltrige Luca ist für defensive Aufgaben vorgesehen. Doppelt im Einsatz ist Mauro van Noppen. Der Routinier wird nach der Junioren-EM in Castellanza bleiben, um bei der sich anschließenden Senioren-EM die Herrenformation zu verstärken.

Die Teilnehmer: Julius Wagner (vorne,v.l.) Leon
Die Teilnehmer: Julius Wagner (vorne,v.l.) Leon Schröder Fabian Mertens (hinten,v.l.), Mauro van Noppen, Karsten Ruhnau, Luca Engelen und Alex Zoch

Mit der M15 geht Deutschland als Außenseiter ins Turnier. „Wir wollen nicht Letzter werden“, hofft Sylvia Zoch, die als Betreuerin mit von der Partie ist. Für die M18 sollte mehr drin sein. „Platz drei wäre schön“, erklärt sie optimistisch. Ausschlaggebend für ein erfolgreiches Abschneiden könnte die konditionelle Verfassung der Spieler sein. In Italien ist mit Temperaturen um 40 Grad zu rechnen. „Das wird mega-anstrengend“, befürchtet Sylvia Zoch. Mit Läufen durch den Hasseler Forst haben sich die TBH-Jungs zuletzt fit gemacht.

Ein Höhepunkt ihres EM-Abenteuers dürfte das offizielle Gala-Diner zum Abschluss am Montagabend werden. Hier gilt für alle Kids sogar ein Dress-Code: Keine Sportschuhe und keine löchrigen Hosen, bitte schön!