Hassels : Preis für Klimaschutzsiedlung

Die Siedlung "Am Wald" wird von der Landesregierung ausgezeichnet.

Mit ihren großen Glasfenstern und einer modernen Architektur sind die Wohnungen der Klimaschutzsiedlung Am Wald ein echter Hingucker. Doch nicht nur optisch kann das Projekt überzeugen. Denn gestern wurde es als eins von zehn Objekten des geförderten Wohnbaus mit dem "NRW Landespreis 2017 für Architektur, Wohnungs- und Städtebau", ausgezeichnet.

Dass auch die Siedlung "Am Wald" aus Hassels unter die Preisträger fällt, begründet die Jury, unter dem Vorsitz der Architektin und Innenarchitektin Susanne Wartzeck, dadurch, dass "die Klimaschutzsiedlung mit ihrer städtebaulichen Setzung als auch durch ihre architektonische und freiraumplanerische Qualität" überzeugen konnte. Denn die verglasten Flächen akzentuieren "wohltuend die sorgfältig gestaltete Straßenfassade" und lösen gleichzeitig das Problem des Schallschutzes. Denn das Ensemble liegt an der stark befahrenen Forststraße..

Außerdem handelt es sich um ein Mehrgenerationenhaus mit Rentnern und Familien. Diesen eigenständigen Beitrag zum sozialverträglichen und bezahlbaren Wohnen möchte die Stadt mit einer Auszeichnung würdigen.

  • Michael Hilger und Virginia Titz vo
    Grüne Gemeinde in Düsseldorf : Die Hasseler Gemeinde eröffnet eigenen Bücherschrank
  • Mit einem Hubsteiger werden tonnenschwere Blöcke
    Architektur in Düsseldorf : Der Bilker Bunker ist das Bauwerk des Jahres
  • 120 Fahrräder sollen in dem illuminierten
    Mobilität in Düsseldorf : Bauarbeiten für den Fahrradturm sind gestartet
  • Patricia, Mia und Max sitzen mit
    Husten, Schnupfen, Halsschmerzen : „Erkältungswelle für Kinder schlimmer als Corona“
  • Drei Personen durch Stiche verletzt : Kripo ermittelt nach blutigem Streit in Moers
  • Sieben Menschen starben, als am 27.
    Gutachter zu Chemie-Unglück in Leverkusen : Beschleunigte Reaktion im Tank löste Explosion aus

"Die prämierten Beispiele stehen für das hohe Niveau des öffentlich geförderten Wohnbaus in NRW", sagt Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die öffentliche Preisverleihung erfolgt dann am Montag, 9. Oktober, im Museum K21, mit Übergabe einer Urkunde und einer Gebäudeplakette.

(mdw)