Hassels : FC Kosova schöpft weiter Hoffnung

Kreisliga A: Mit 6:0 besiegt Kosova im Derby den designierten Absteiger VfL Benrath II, der nur mit zehn Mann antrat.

Der FC Kosova darf im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga A weiter leichte Hoffnung schöpfen. 6:0 bezwang das Team von Trainer André Berger im Keller-Duell den designierten Absteiger VfL Benrath II und hat den Relegationsplatz im Blick. Drei Zähler trennen den Tabellendreizehnten vom direkten Konkurrenten Sportring Eller. Die Elleraner allerdings sind im Vorteil: Sportring hat das deutlich leichtere Restprogramm zu absolvieren.

Gegen eine schwache VfL-Reserve setzten sich die technisch versierten Hausherren, die aus Solidarität mit den Opfern einer Anti-Terror-Aktion im albanischen Kumanova mit einem Trauerflor angetreten waren, verdient durch. Vom Anpfiff an dominierte der FC das Spiel. Kapitän Bardhyl Peshku sorgte aus der Abwehr heraus immer wieder für Offensivimpulse. Im Mittelfeld drängte Artan Tahiri nach vorn. Die Gäste-Abwehr hatte Schwerstarbeit zu leisten, um Albion Ilazi beim Abschluss (12., aus der Drehung oder 18., an der Strafraumgrenze) abzublocken. Ramadan Ibrahimai (10.), Alban Shabani (16.) und Blerim Krasnici (24.) versuchten ihr Glück vergeblich aus der Distanz.

Arsim Nuha war es vorbehalten, die längst fällige Führung zu markieren (23.), wobei er das Leder aus 15 Metern per Heber ins Benrather Gehäuse beförderte. Auch in der Folgezeit kamen die Schlossstädter nur selten in den gegnerischen Strafraum. Dabei blieben die Versuche von Henrik Wirtz (28.), Arber Bislimi (35., Konter) und Kürsat Kader (38., Kopfball nach Freistoß von Trautner) ohne Erfolg. Kurz vor der Pause verflachte die Partie. Der FC agierte vorübergehend viel zu ideenlos. Beide Kontrahenten blieben die Klassentauglichkeit schuldig.

Nach dem Seitenwechsel stieg Ilazi rüde gegen Wirtz (48.) ein. Der Benrather A-Jugendspieler verletzte sich bei der Aktion und musste wenig später mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Erstversorgung am Spielfeldrand durch die Sanitäter erzwang eine kurzzeitige Unterbrechung der Begegnung. Nach dem Schlusspfiff kam die Entwarnung: Bei Henrik Wirtz wurde eine Gehirnerschütterung diagnostiziert. In der Folgezeit fanden die Gäste etwas besser ins Spiel. Maximilian Budek, Dennis Trauntner und Sascha Hilgers glückte ausnahmsweise mal eine überzeugende Kombination (53.). Die weiteren Tore allerdings erzielte Kosova. Peshku traf aus der Drehung zum 2:0 (61.). Nach Foul am FC-Spielführer erhöhte Nuha per Strafstoß (65.). Ein Solo in den Benrather Strafraum schloss Ilazi per Heber zum 4:0 ab (75.). Peshku war kurz vor dem Abpfiff aus acht Metern zum 5:0 zur Stelle (84.), ehe Tahiri den Schlusspunkt setzte (90.). Der VfL war zu diesem Zeitpunkt längst überfordert.

FC-Trainer André Berger lobte die Fairness der Gäste, die mangels Personal anfangs mit nur zehn Akteuren spielten. VfL-Trainer Khalid Aouna zeigte sich mit der Leistung seiner Kicker unter diesen Umständen "sehr zufrieden. Wir mussten angesichts zahlreicher Ausfälle improvisieren." Verständlicherweise fehlte am Ende die Kraft.

(hel)