Düsseldorf-Hassels: Sport ist schon für die Kleinsten gut

Düsseldorf-Hassels : Sport ist schon für die Kleinsten gut

Beim Turnerbund Hassels gibt es unter anderem ein Eltern-Kind-Angebot, das gut genutzt wird. Die Mitglieder im Verein schätzen das Miteinander.

„Eins, zwei, drei im Sauseschritt“, stimmt Svenja Ziemeck aufmunternd das bekannte Kinderlied an, und tatsächlich gehen sofort alle mit – Kinder, Mütter und auch Väter beim Eltern-Kind-Turnen des TB Hassels. In der Sporthalle  am Lärchenweg werden an allen Wochentagen (außerhalb der Ferien) Kurse schon für die Kleinsten angeboten. „Sobald ein Kind laufen kann, sollte es in seinem Bewegungsdrang gefördert werden“, rät die Übungsleiterin. Und die 20-Jährige weiß, wovon sie spricht – schließlich ist sie von Beruf Erzieherin.

So hüpfen Klein und Groß im Kreis auf einem Bein, heben die Arme  und drehen sich, bevor die kleinen Wilden auf sich allein gestellt einen Kletter- und Krabbel-Parcours aus Matten und Kisten bewältigen. Für die Eltern bleibt Zeit zu einem Plausch. „Meist drehen sich die Gespräche um Tipps für den Erziehungsalltag“, sagt Julia Konik, die mit der 16 Monate alten Mathilda nicht zuletzt wegen solcher Elternkontakte am Turnkursus teilnimmt.

„Mir ist wichtig, dass sich Mathilda in freier Bewegung austoben kann und schon früh Umgang mit anderen Kindern erfährt“, ergänzt Konik. Und tatsächlich: Mathilda, die die Ballspiele besonders mag, zeigt sich offen für Kontakte, etwa wenn ihre Mitturnerin Anouh ganz stolz ihr jüngeres Schwesterchen vorstellt, welches das muntere Geschehen in der Halle von ihrer Wippe aus verfolgt.  Zum Mitmachen ist es noch zu klein. Ein scheues Kopfstreicheln bei Mathildas Begrüßung lässt es tapfer über sich ergehen.

„Wer von klein auf gewohnt ist, bei uns Sport zu treiben, bleibt oftmals sein Leben lang dabei – nicht zuletzt wegen des Gemeinschaftsgefühls“, bestätigt die Vize-Vorsitzende Sylvia Zoch. Gesellige Aktionen wie Fahrradtouren und stimmungsvolle Weihnachtsfeiern runden das Vereinsleben ab. Als breites Sportangebot beim TBH stehen beispielsweise Leichtathletik, Trampolin oder Tchoukball zur Wahl. „Fit ab 50“ heißt ein Kurs für ältere Erwachsene. Körper und Geist  werden bei Pilates gestärkt. Junge und junggebliebene Kicker treffen sich dienstags in der Sporthalle Schillstraße zum gemütlichen Hallenfußball.

Für Svenja Ziemeck ist ein Leben ohne ihren TB Hassels nicht denkbar. Eingetreten als Turnkind hat sie anschließend als Jugendliche Leichtathletik betrieben. Dann war Zumba angesagt. Und – nicht zu vergessen – der familiäre Schlagabtausch mit ihrer Schwester Janine beim Badminton. Ob sie allerdings so lange aktiv bleibt wie der 83-jährige Friedrich Langhoff oder der 81-jährige Otto Enneper, bleibt abzuwarten. Die beiden ältesten Mitglieder blicken auf viel Sportjahre zurück, wobei sie immer wieder ihr Sportabzeichen abgelegt haben. Langhoff 35mal, Enneper gar 59mal. Hochachtung!