Hassels: Andreas Kober führt SG jetzt doch erstmal weiter

Hassels: Andreas Kober führt SG jetzt doch erstmal weiter

Der Vorstand des abstiegsbedrohten Bezirksligisten SG Benrath-Hassels hat nun doch beschlossen, die Zusammenarbeit mit Andreas Kober als Cheftrainer vorerst fortzusetzen. "Wir fokussieren uns jetzt auf das Heimspiel am Sonntag gegen TSV Aufderhöhe", sagte Kober. Auch Michael Oehlschlägel wird seine Tätigkeit als Co-Coach erstmal weiterführen. Die Mitteilung von einer vorzeitigen Trennung war am Montag nach einem Telefonat zwischen dem Vereinsvorsitzenden Wolfgang Monski und Kober zustande gekommen. "Ein Missverständnis", wie SG-Vize und Pressesprecher Dieter Löhe versicherte.

Auslöser der Unruhe dürfte die 0:6-Auswärtsschlappe der Hasselaner am Sonntag in Berghausen gewesen sein. "Die Mannschaft hat dort eine indiskutable Leistung gezeigt", ärgerte sich Löhe. "Einige Spieler haben sich völlig hängen lassen." Inzwischen sei mit den Akteuren "Tacheles gesprochen worden", wie der Pressesprecher berichtete. Löhe: "Jetzt müssen alle an einem Strang ziehen."

"Wir können als Trainerstab in Hassels problemlos weiterarbeiten", betonte Kober und bezog seinen Co-Trainer ausdrücklich ein. Die Zusammenarbeit mit Oehlschlägel habe stets funktioniert. Kober: "Wir kennen uns gut und ergänzen uns prima." Gemeinsam haben beide während ihrer aktiven Zeit in der Kreisliga A beim SFD unter Trainer René Merken in einer Mannschaft auf dem Platz gestanden.

  • Hassels : Kober kündigt bei der SG Benrath-Hassels
  • Hassels : SG-Coach Kober vor Entlassung

Heute werden Kober und Oehlschlägel wieder voll ins Training einsteigen und das Team auf das Spiel vorbereiten. "Ich glaube an die Mannschaft und an den Klassenerhalt", versicherte der Chef-Coach und erinnerte mit Blick auf die miserable Tabellenlage daran, dass beim Aufsteiger zuletzt nicht mehr alle Leistungsträger zur Verfügung standen. Kapitän Necati Ergül hat die Fußballschuhe an den Nagel gehängt. Torjäger Pasquale Rizzelli ist in die Schweiz umgezogen. Mojtaba Zerehpoosh pausiert aus gesundheitlichen Gründen. Stammkeeper Thorsten Pyka ist wegen eines Ballwurfs auf einen Unparteiischen bis zum Saisonende gesperrt.

(hel)