Düsseldorf: Grünes Licht für viele neue Bauvorhaben

Düsseldorf : Grünes Licht für viele neue Bauvorhaben

Neues Flughafen-Verwaltungsgebäude, neue Flughafen-Kita und neue Büros von der BV 6 bewilligt.

Die Bezirksvertretung 6 hat sich in ihrer Sitzung am Mittwoch mit zahlreichen Bauvorhaben beschäftigt. Einer Bauvoranfrage für ein neues Verwaltungsgebäude für Mitarbeiter der Flughafengesellschaft wurde einstimmig zugestimmt. Das sechsgeschossige Gebäude wird an der Flughafenstraße in unmittelbarer Nähe des Flughafenterminals entstehen. Noch in diesem Frühjahr soll mit dem Bauwerk, das rund 15 500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche umfasst, begonnen werden. Darüber hinaus ist eine Tiefgarage mit 220 Stellplätzen und 85 Fahrradplätzen geplant. Das Gebäude soll einen großen Innenhof mit Begrünung erhalten. Die Fassade wird von dem Zusammenspiel aus geschlossenen und offenen Elementen geprägt. Dafür werden Metall- und transparenten Glasfronten verwendet.

Ebenfalls am Flughafen, diesmal in der Klaus-Bungert-Straße, darf ein sechsgruppiger Betriebskindergarten gebaut werden. Einem entsprechenden Bauantrag für das eingeschossige Gebäude stimmte die Bezirksvertretung zu. Die Hälfte der Kinder-Betreuungsplätze sollen öffentlich vergeben werden. Vorgesehen sind eine große Außenspielanlage und ein Innenhof als geschützter Spielbereich für Kleinkinder.

Im Neubaugebiet auf dem Reitzensteingelände darf für drei Jahre eine provisorische Kindertagesstätte in Containern eingerichtet werden. Der Grund für die Maßnahme ist, dass die geplante und bereits genehmigte Kindertagesstätte für das Neubaugebiet nicht rechtzeitig zum Einzug der ersten Familien fertig wird. An der Gladbecker Straße wiederum kann ein sechsgeschossiges Bürogebäude realisiert werden. Hier müssen 155 Stellplätze nachgewiesen werden. 123 davon werden in einer Tiefgarage und 45 Stellplätze vor dem Gebäude eingerichtet. Außerdem beschlossen die Lokalpolitiker, mit eigenen Mitteln der Bezirksvertretung Flure und das Treppenhaus der Wilhelm-Ferdinand-Schüßler-Tagesschule anstreichen zu lassen. Dafür werden 5000 Euro bereitgestellt. Die Arbeiten sollen in den Osterferien durch die Jugendberufshilfe erledigt werden.

(brab)
Mehr von RP ONLINE