Himmelgeist: Grünes Licht für Schulumbau

Himmelgeist : Grünes Licht für Schulumbau

Am Dienstag diskutiert der Bauausschuss, Freitag die Bezirksvertretung. Ende April soll der Rat die 4,4 Millionen Euro für Umbau- und Neubau der maroden Schuldependance Himmelgeist freigeben. Im Juli starten die Arbeiten.

Sie haben lange drauf gewartet, dass ihre kleine Dorfschule in Himmelgeist endlich den Standards einer modernen Grundschule angepasst wird, die Schulkinder und ihre Eltern wie auch die Lehrer der katholischen Einrichtung im Steinkaul. Jetzt ist es endlich so weit.

In der Sitzung am 26. April soll der Stadtrat mit seinem Beschluss die Mittel von 4,4 Millionen Euro für die Sanierung des denkmalgeschützten Hauptgebäudes und den zweigeschossigen Neubau freigeben. Der Baubeginn ist für Juli avisiert, nach derzeit geplanten 18 Monaten ist die Fertigstellung für Dezember 2013 geplant.

Heute ist die Maßnahme Thema im Bauausschuss, am Freitag tagt dazu auch die Bezirksvertretung 9. Eine Zustimmung der Gremien gilt als gesetzt, hatte der Stadtrat doch bereits im Juli 2011 mit klarer Mehrheit der Sanierung zugestimmt.

Der Grundschulstandort Steinkaul 27 ist eine Dependance der St.- Apollinaris-Schule. Auf dem Schulgelände stehen derzeit das Hauptgebäude mit drei Klassen- und zwei Verwaltungsräumen, ein Pavillon mit zwei Räumen für die Offene Ganztagsschule, der ab Februar 2013 sowieso nicht mehr genutzt werden dürfte, sowie ein Toilettengebäude. "Der Pavillon sollte eigentlich nur zehn Jahre stehen bleiben. Doch inzwischen lernen dort Kinder von Eltern, die schon selber Unterricht in diesem hatten", erzählt Schulleiter Klaus Bornewasser. Ende Februar stellte die Verwaltung der Elternpflegschaft die Pläne ausführlich vor. Da diese einen Aufzug vorsieht, könnte die Schuldependance zum Schuljahr 2014/15 Schüler mit Körperbehinderungen aufnehmen.

Seit Sommer sind zwei zusätzliche Klassenräume in einer Containeranlage auf dem Schulgrundstück untergebracht, die soll mit Beginn der Bauarbeiten entfallen. Alle Schüler werden stattdessen auf einem benachbarten, zur Schule fußläufigen Grundstück an der Ickeswarder Straße 218 in einer zweigeschossigen Containeranlage untergebracht.

Hatten die Eltern vor einigen Jahren noch die Sorge, dass es zu wenig Anmeldungen für die alte Dorfschule gibt, hat sich das mit dem Wachsen der Neubaugebiete Himmelgeist (Am Scheitenweg) und Itter (Auf'm Wettsche) gedreht. Und so geht auch die Schulverwaltung inzwischen davon aus, dass die Schülerzahlen am Standort Steinkaul sich in Richtung Zweizügigkeit entwickeln.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müsste die Stadt allerdings mehr tun als das, was in dem ersten Bauabschnitt umgesetzt werden soll. Zukunftsmusik — vor allem wegen der nicht mehr ganz so glänzenden finanziellen Lage der Stadt und den daraus resultierenden stärkeren Sparvorgaben.

Ein zweiter Bauabschnitt sieht eine Schulerweiterung vor, dafür muss aber zunächst ein Bebauungsplan in Kraft treten. Für Schulleiter Bornewasser muss der Ausbau bald folgen, vor allem, "da die Neubaugebiete viel größer ausgefallen sind, als ursprünglich geplant." Diese Forderung hätten die Eltern im Gespräch mit der Verwaltung noch einmal deutlich gemacht.

Und dann gibt es in den Planungen auch noch einen dritten Bauabschnitt, in dem eine Gymnastikhalle entstehen könnte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE