Düsseldorf-Grafenberg: Singen für die gute Nachbarschaft

Gemeinschaft in Düsseldorf : Singen für die gute Nachbarschaft

Beim ersten Freiluftsingen in Grafenberg und Düsseltal kannten sich die meisten Sänger nicht. Ausgebildete Stimmen hatte niemand. Alle waren sich aber einig, dass Singen von Stress und Anspannung befreit.

Die Passanten schauen verdutzt, viele bleiben stehen und lächeln. Zum Mitsingen kann sich aber doch keiner der „Zufallsbekanntschaften“ aufraffen. So bleiben die 21 Sänger, die sich beim ersten „Nachbarschaftssingen“ in Grafenberg und Düsseltal getroffen haben, unter sich. Der „Freiluftchor“ ist ein zufälliges Ereignis, denn die meisten Sänger kennen sich nicht. Ausgebildete Stimmen hat niemand, es wollen einfach alle singen, denn singen hält Herz und Seele zusammen, befreit von Stress und Anspannung. Damit das auch textlich klappt, hat „Sing mit uns“-Mitinitiator Andreas Vollmert jede Menge Liedblätter dabei. So werden Schlager, Hits, Folkssongs, Gassenhauer, Wander- und Volkslieder, Chansons, Rock- und Popsongs sowie Kinderlieder intoniert. Die Kinderlieder sind extra für die kleine Nora aus dem Fundus gekramt worden. „Wir müssen aber nicht jede Strophe von ‚Die Tante aus Marokko‘ singen“, meint Vollmert. Mit dem lautstarken Protest von Nora hat er nicht gerechnet, der sich von einem energischen „doch“ umstimmen lässt.

„Es hat richtig Spaß gemacht“, urteilt Dietlinde Schulz. „Es kam sofort ein Gemeinschaftsgefühl auf. Alle hatten ja dasselbe Ziel: Es soll gut klingen.“ „Sing mit uns“ ist eine Aktion im Projekt „Nachbarschaft stiften“ der evangelischen Oster-Kirchengemeinde. „Es geht aber nicht darum, dass wir die Leute in die Kirche holen wollen. Vielmehr sollen sich die Leute in der Nachbarschaft kennenlernen, sich miteinander unterhalten“, sagt Vollmert. „Und auch ich möchte den Kontakt zu dem Menschen aufnehmen und verbessern. Ob das Singen, bei dem jeder mitmachen darf, der richtige ‚Türöffner‘ ist, werden wir sehen.“ Andreas Vollmert ist seit Januar 2019 als Quartiersmanager im Projekt „Nachbarschaft stiften“. Dabei ist der Begriff Nachbarschaft durchaus etwas weiter gefasst, denn zum „Sing mit uns“-Auftakt an der Kreuzung Geibelstraße/Böcklinstraße sind auch Sänger von der Nordstraße gekommen. „Das mache ich wieder. Es war sehr schön.“, meint Margareta Gräfe, die dann auch gleich noch einen Wunsch hat: „Das kann man ja auch mal im Zoopark machen.“

Die „Sing mit uns“-Termine: 30. Juli, Düsseltal, Innenhof Graf-Recke-Straße 149-151; 6. August, Grafenberg, Kreuzung Hardtstraße/Brandenburgstraße; 20. August, Grafenberg, Ecke Grafenberger Allee/Geibelstraße

Mehr von RP ONLINE