Ausstellung in Gerresheim : Ein Team an der Leinwand

Monika Protze stellt mit Hilfe von Ulrike Wilhelmy im Gerricusstift aus.

Vom 28. Juli bis 9. August werden einige ihrer vielfältigen Werke in der Cafeteria des Gerricusstifts zu sehen sein: Zwar hat Monika Protze, die früher als kaufmännische Angestellte tätig war, in ihrem Leben schon einige Ausstellungen mitgestaltet, darunter in der Düsseldorfer Altstadt, in Oberkassel, in Gerresheim und in Neuss, doch ist es ihre erste Ausstellung im Gerricusstift.

In Ulrike Wilhelmy fand die durch Alter und verschiedene Krankheiten beeinträchtigte Hobby-Künstlerin eine ideale Unterstützerin für das Ausstellungs-Projekt. Die Innenarchitektin bildet sich derzeit zur „Künstlerischen Begleiterin“ fort und machte im Oktober vergangenen Jahres ein Praktikum in dem Gerresheimer Pflege- und Altenheim. „Dabei haben wir uns regelrecht gefunden“, sagt Ulrike Wilhelmy, die seitdem einmal pro Woche für rund eineinhalb Stunden zu Monika Protze kommt und ihr je nach Tagesform und körperlichem Befinden Tipps gibt, die Werke mit ihr bespricht und sich mit ihr über die Kunst und das Leben unterhält.

  • Gerresheim : Gerricusstift stellt Gerresheimer Glas-Geschichte aus
  • Kevelaer : Querschnitt durch Werk von Gerresheim
  • Sebastian Jost soll das Trampolin bis
    Nach Verbot des Stadtverbands : Düsseldorfer starten Petition für Trampoline in Kleingärten
  • Die Männer der Gerresheimer Bürgerwehr tanzten
    Karnevalsauftakt in Düsseldorf : So sehr provozierte der Hoppeditz in Gerresheim
  • An der Verweyenstraße in Kaiserswerth startet
    Neue Wohnungen in Düsseldorf : DWG baut in Kaiserswerth und Gerresheim
  • Im Jahr 2016 wurde der Rosenmontagszug
    Kritik am Ausweichtermin : Düsseldorfer OB schlägt erneute Verschiebung des Rosenmontagszugs vor

Diese Weiterbildung als „Künstlerische Begleiterin“ richtet sich speziell an kunstaffine Personen, die in der Begleitung von Senioren, insbesondere auch ältere Menschen mit Demenz, tätig werden wollen. Die Qualifizierungsmaßnahme umfasst insgesamt 252 Stunden, davon entfallen 80 Stunden auf das selbst organisierte Praktikum in einer stationären oder teilstationären Einrichtung. Die Praktikumserfahrungen werden dann in Supervisions-Gesprächen reflektiert. Im Mittelpunkt steht eine auf künstlerischem Handeln basierende personennahe Betreuung.

Für die bevorstehende Ausstellung ist Wilhelmy der Gerricusstift-Bewohnerin, die bereits mit neun Jahren einen Preis bei einem Wettbewerb gewonnen hat, bei Auswahl, Beschriftung und Aufhängung der Werke behilflich. „Der Wandel in Monika Protzes Werk ist deutlich sichtbar“, erläutert Ulrike Wilhelmy und ergänzt: „Früher war sie eine akkurate, akademische Zeichnerin, heute hat sie einen viel freieren, künstlerischen Stil.“

Die Ausstellung von Monika Protze ist vom 28. Juli bis 9. August für Besucher täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Ort: Gerricusstift, Gerricusstraße 11.

(arc)