1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Gerresheim

Gerresheim: Mit neuer Mannschaft und neuen Ideen

Gerresheim : Mit neuer Mannschaft und neuen Ideen

Die Werbe- und Interessengemeinschaft Gerresheim sieht sich mit neuem Vorstand für die Zukunft gerüstet. Eine der Kernaufgaben: Auf der Bender- und Heyestraße soll der gesunde Branchenmix erhalten bleiben.

Eigentlich wollte Gunther Philipps ja nicht mehr so recht, "aber wenn es halt sonst keiner macht", sagt er achselzuckend. Der Vorsitzende der Werbe- und Interessengemeinschaft Gerresheim (WIG) ließ sich also bei der Jahresversammlung noch einmal überreden, weiterzumachen. Jetzt ist er das einzige Überbleibsel der alten Garde, denn der Vorstand wurde für die Legislaturperiode nahezu komplett neu besetzt - ausnahmslos mit Fachleuten. Denn die Akteure der mit 80 Mitgliedern nach der Altstadt-Gemeinschaft zweitgrößten Interessenvertretung von Einzelhändlern in Düsseldorf wollen nichts dem Zufall überlassen.

Neue Stellvertreterin von Philipps ist Sandra Quinting (Diakonie). Als Justiziarin fungiert Rechtsanwältin Christine Brunner, die Kasse führt Bankkauffrau Sonja Franke. Der neue Technische Leiter Marco Grabenhorst (Schreiner, Messebauer, Sicherheitstechnik) wird unterstützt von Unternehmer Peter Scheuvens, Schriftführerin ist Dina Michels (Seniorenbetreuung mit Herz). "Gründungsvater" Wolfgang Herbort wurde von den Mitgliedern zum "Ehrenvorstandsmitglied auf Lebenszeit" ernannt.

  • Peter Brejcaks Tochter darf nur zum
    Sport in Düsseldorf : Kein Training für die Rhönrad-Gruppe ohne frischen Corona-Test
  • Künstlerin Heike Denny durfte ihre Bilder
    Kunstmeile in Düsseldorf : Kleingärten werden zu Kunstgalerien
  • Stadtplanung in Düsseldorf : Ein Ort für die Stadtentwicklung
  • Anschlagsverdacht auf Synagoge in Hagen : Polizei findet keine Waffen oder Sprengstoff bei 16-jährigem Verdächtigen
  • Rund 200 Menschen haben an einer
    Anschlag in Hagen vereitelt : Eine Stadt unter Schock
  • Der bisherige Gesundheitsamts-Leiter Klaus Göbels⇥RP-Foto: abr
    Entscheidung in Düsseldorf : Stadtrat für Kündigung von Gesundheitsamt-Chefs Göbels

Ihre Feuertaufe musste die neue Mannschaft der WIG bei der Organisation des Gerresheimer Weihnachtsdorfes bestehen. "Der Lkw mit den Buden ist unterwegs liegengeblieben. Kurzfristig mussten wir bei einem Zeltverleih in Krefeld Ersatz besorgen. Wir haben spontan 20 Leute für den Aufbau rekrutiert und konnten dann mit vier Stunden Verspätung starten. So etwas schweißt natürlich zusammen", rekapituliert Philipps die dramatischen Stunden in der Vorweihnachtszeit. Mittelpunkt des bunten Marktes war einmal mehr der Glühweinstand der WIG. Denn aus dem Erlös des Verkaufs von Heißgetränken innerhalb der vier Tage finanziert die Werbegemeinschaft quasi sämtliche Projekte im Verlauf eines Jahres. Insgesamt zieht der Vorsitzende ein positives Fazit: "Die Geschäftsleute und Aussteller, die einen Stand hatten, waren zufrieden, also waren wir es ebenfalls. Auch unser Programm konnte sich sehen lassen."

In den kommenden Wochen und Monaten gilt die Aufmerksamkeit der WIG dann wieder verstärkt der Benderstraße. Noch bis August müssen die Einzellhändler durchhalten, erst dann gehört die Großbaustelle der Vergangenheit an. "Natürlich gibt es auf unseren Einkaufsstraßen, auch der Heyestraße, eine Fluktuation, nicht nur wegen der Baustellen. Zu unseren Kernaufgaben zählt es daher, einen gesunden Branchenmix zu erhalten sowie Leerstände zu vermeiden oder zu beseitigen", sagt Philipps, der bereits vom nächsten Problemfall für das Gerresheimer Umfeld weiß: "Kaiser's wird seinen Standort auf der Benderstraße, soweit ich weiß, aufgeben."

Ungeachtet dessen plant die WIG, die guten Einkaufsmöglichkeiten in Gerresheim nicht nur in den Neubaugebieten publik zu machen, sondern sie will auch in angrenzenden Stadtteilen werben. "Ob Unterbach, Lierenfeld, Vennhausen oder Mörsenbroich - in diesen Ortsteilen gibt es kaum Shopping-Möglichkeiten, und der Weg zu uns ist nicht weit", ist Philipps überzeugt, dass es Sinn macht, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, um neue Kaufkraft zu akquirieren.

Einen Rückschlag musste die Gerresheimer Werbegemeinschaft im Zusammenhang mit dem Umbau der Benderstraße hinnehmen. "Da auch die alten Peitschenlaternen ausgetauscht werden, können wir unsere Weihnachtsbeleuchtung ab dem nächsten Jahr nicht mehr verwenden", erklärt der WIG-Vorsitzende. "Die notwendige Neuanschaffung wird uns teuer zu stehen kommen."

(RP)