Gerresheim: Markante Köpfe von Matthias Hintz

Gerresheim : Markante Köpfe von Matthias Hintz

Bis Juli 2017 wird die Ausstellung im Café des Aloysianum zu sehen sein.

Jeder Besucher eines Cafés hat seinen eigenen Kopf, besondere Eigenschaften und seinen unverwechselbaren Charakter. Deshalb war es für den Künstler Matthias Hintz naheliegend, im Café des Aloysianums, dem Begegnungszentrum von St. Margareta in Gerresheim, eine Auswahl seiner Bilder mit markanten Köpfen auszustellen. Sie sind einerseits abstrakt, drücken aber andererseits durch die Komposition von Formen und Farben Stimmungen und Gefühle aus und sind auf diese Weise charakteristisch.

Zwar bestehe jeder Kopf nur aus Augen, Nase, Mund und Ohren, aber kein Kopf gleiche dem anderen, so der Künstler bei der Eröffnung der Ausstellung. Deshalb wolle er in einer großen Vielzahl von Bildern immer neue Facetten von Köpfen darstellen. Mit ihren kräftigen Farben und ungewöhnlichen Formen wecken sie beim Betrachten viele Assoziationen zu unterschiedlichen Charakteren.

"Das Café im Aloysianum wird durch die ausgestellten elf unterschiedlichen Köpfe lebendig und einladend", sagt Michael Brockerhoff, Vorsitzender der Bürgerstiftung Gerricus. Auf Nachfrage der Stiftung hatte sich Matthias Hintz spontan bereit erklärt, seine Werke im Aloysianum zu zeigen. "Räume für Begegnungen sind wichtig", betont der Künstler. Die Bürgerstiftung möchte mit wechselnden Ausstellungen das Café des Aloysianums noch attraktiver machen und Gesprächsstoff bieten. Die "Köpfe" von Matthias Hintz werden noch bis Mitte Juli 2017 im Aloysianum zu sehen sein.

Matthias Hintz, 1959 in Merseburg an der Saale geboren, studierte an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein und nach seiner Flucht aus der DDR 1987 an der Hochschule der Künste/Westberlin. Anschließend war er Meisterschüler an der Kunstakademie Düsseldorf. Sein Leitthema ist der "Mensch in den Dingen", er will in seinen Werken das Bild des Menschen in der Wohlstandsgesellschaft umreißen.

Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 10.30 bis 15.30 Uhr, ab Januar jeden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr.

(arc)
Mehr von RP ONLINE