Benefiz in Gerresheim : Fast 20.000 Euro für Kinderhospiz

Enrico de Angelis kocht wieder für Kinder in Gerresheim.

In der Buchhandlung Mayersche Droste an der Kö wurde jetzt ein Scheck übergeben, auf dem eine fünfstellige Summe stand: 19.654 Euro – das ist der Reinerlös aus dem Verkauf des Benefiz-Adventskalenders der beiden Düsseldorfer Lions Clubs Radschläger und Rheinuferpromenade. Das Geld erhält der Förderverein des Kinder- und Jugendhospizes Regenbogenland in Gerresheim.

Die beiden Lions Clubs haben im vergangenen Jahr bereits zum elften Mal einen Benefiz-Adventskalender aufgelegt. Auch dieses Jahr stand alles unter dem Motto „Kinder malen für Kinder“. Schüler der Max-Schule gestalteten mit Unterstützung der Illustratorin Nicola Pilger das Motiv des Kalenders. Insgesamt 5000 Exemplare wurden zum Preis von jeweils fünf Euro verkauft. Mit jedem erworbenen Kalender war die Chance auf einen attraktiven Sachpreis verbunden.

Es muss aber auch nicht immer das ganz große Geld sein, das einem guten Zweck zugeführt wird. Erst recht nicht, wenn der Urheber seine Großzügigkeit schon seit vielen Jahren an den Tag legt. Enrico de Angelis hat wieder ein Dutzend Kinder der Martin-Luther-King-Förderschule in Gerresheim in sein Restaurant Saltimbocca eingeladen. Es gab Nudeln mit Hühnchen und Champignons und zum Abschluss noch Tiramisu – und alle gingen satt und glücklich nach Hause.

  • Ratingen : Wechsel an der Spitze des Ratinger Lions Clubs
  • Wesel : Rennen um Benefiz-Kalender beginnt
  • Langenfeld : Lions-Club erlöst 30.000 Euro mit Benefiz-Kalender
  • Vereinsticker : Wechsel an der Spitze des Lions-Clubs
  • Radevormwald : Wechsel an der Spitze des Lions-Clubs
  • Hückeswagen : Endspurt beim Lions-Adventskalender

„Wir blicken auf eine rund zehnjährige Partnerschaft zurück. Und Enrico macht das ja nicht nur vor den Sommerferien, sondern auch noch mal zu Weihnachten. Das ist nicht selbstverständlich“, sagt Schulleiter Bertram Boeddinghaus. Dank dieses Engagements kam Enrico de Angelis schon zu hohen Ehren: Er wurde vom italienischen Generalkonsul zum Cavaliere ernannt – was dem „zum Ritter geschlagen werden“ ziemlich nahekommt.

(arc)