Kulturbahnhof: Verein Jason Ro zieht sich nach Streit zurück

Kulturbahnhof : Das Ende eines Kunstprojekts

Der Verein Jason Ro zieht sich aus dem Gerresheimer Bahnhof zurück. Dafür gibt es neue Partner.

 Nach monatelangem Streit, wer im Gerresheimer Bahnhof eigentlich das Sagen hat, hat der Verein Jason Ro nun das „Ende des gemeinnützigen Kunstprojekts Gerresheimer Bahnhof für Kunst und Teilhabe“ verkündet. Rund ein Jahr lang hatte Carsten Reinhold Schulz für den Kunstverein unter Verweis auf vertragliche Inhalte öffentlich darauf gepocht, dass der Verein auch weiterhin bis 2023 alleinverantwortlich für die kulturellen Veranstaltungen im Bahnhof sei, nachdem im Sommer 2017 das Catering-Unternehmen Münchhausen aus Derendorf vom Eigentümer Piet Neiser, wie dieser bestätigt, als Hauptmieter installiert wurde.

Dietrich Ahrens hatte Schulz „wegen öffentlicher Verschmähungen und absurder Unterstellungen“ daraufhin gekündigt, Schulz hatte die Kündigung jedoch als „unwirksam“ bezeichnet.

Jetzt sah sich Schulz als Kurator für den Verein Jason Ro „gezwungen, seine gemeinnützige und solidarisch ausgerichtete Arbeit als Anbieter für Kunst und Kultur im Gerreheimer Kulturbahnhof auszusetzen“. Man habe sich nach dreieinhalb Jahren entschieden, zur Sicherheit von Ausstellungen, Kunstwerken und Personen, alle angekündigten und bereits durch den Verein organisierten Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Kurse, zum Beispiel für Künstler mit geistiger Behinderung, entfallen zu lassen.

Auf der Homepage des Kulturbahnhofs sind alle Termine mit dem Hinweis „entfällt“ markiert. „Unser Kunstverein möchte den zerstörerischen Verdrängungsprozessen im Kulturbahnhof Gerresheim nichts mehr entgegensetzen“, teilt Schulz mit.

Ahrens hat derweil seine Fühler nach neuen Partnern, speziell auch für den kulturellen Bereich, weiter ausgestreckt. Dass neben dem Event-Konzept im denkmalgeschützten Bahnhof Kunst und Kultur weiterhin eine Rolle spielen müssen, ist Bestandteil des Mietvertrages. Der Gerresheimer Förderkreis Industriepfad Düsseldorf, der an diesem Wochenende seine große China-Ausstellung eröffnet hat, ist einer dieser Partner.

Mehr von RP ONLINE