Gerresheim: Kleine Lösung für Schulwegsicherung

Gerresheim : Kleine Lösung für Schulwegsicherung

Mittelinsel, Halteverbot und Schraffierungen sollen Zebrastreifen an der Pfeifferstraße ersetzen.

Die Stadtteilpolitiker der Bezirksvertretung 7 lassen nicht locker in ihrem Bemühen, den Schulweg im Bereich der Pfeifferstraße in Gerresheim nach Möglichkeit sicherer zu gestalten. Nachdem das Amt für Verkehrsmanagement in einer vergangenen Sitzung die Einrichtung eines Zebrastreifens für die Pfeifferstraße gegenüber des Schuleingangs der Hanna-Zürndorfer-Grundschule wegen des geringen Verkehrsaufkommens in dem Viertel abgelehnt hatte, fand ein Vorstoß der FDP, zumindest im Bereich Pfeifferstraße/Ikenstraße die Realisierbarkeit einer Mittelinsel prüfen zu lassen, ausschließlich Befürworter. Auch die CDU hatte Erfolg mit einem Antrag. So soll im Bereich der Pfeifferstraße ein zeitlich befristetes Halteverbot eingeführt werden, um die Sicht für die Kinder, die über die Straße gehen, zu verbessern.

In einem weiteren Punkt war die Verwaltung schneller: Die Forderung, den Sperrbereich der Kreuzung Von-Gahlen-Straße/Unter den Eichen mit entsprechenden Schraffierungen und auch Sperrpfosten zu versehen, hat die Stadt bereits umgesetzt.

Mehr wird wohl nicht möglich sein, wie das Amt für Verkehrsmanagement bereits deutlich gemacht hatte. Der Schulweg vom Hauptgebäude an der Pfeifferstraße und der Dependance Unter den Eichen verlaufe durch ein reines Wohngebiet. Die Straßen würden in einer 30-Zone liegen. Es bestehe kein Durchgangsverkehr und das Verkehrsaufkommen sei relativ gering. "Die verkehrliche Situation ist somit klar gegliedert, und aus Sicht der Verwaltung liegt auch keine Gefahrenlage für Schulkinder vor", heißt es in einer Stellungnahme. Um einen Eindruck über die Verkehrsbelastung zu erhalten, sei im Rahmen einer Ortsbesichtigung am Knotenpunkt Von-Gahlen-Straße/Unter den Eichen eine Kurzzeitzählung durchgeführt worden. Die habe ein Verkehrsaufkommen von 100 Fahrzeugen die Stunde ergeben. An der Pfeifferstraße sei die Belastung noch niedriger gewesen. Außerdem heißt es: Ein Zebrastreifen müsse ausreichend ausgeleuchtet werden. In diesem Gebiet erfolge die Beleuchtung jedoch mit Gaslaternen, die das nicht gewährleisten würden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE