Tiefbau in Düsseldorf : In drei Gerresheimer Straßen werden die Kanäle erneuert

Betroffen sind Märkische, Manthen- und Glasbläserstraße. Start ist im April, die Arbeiten dauern bis 2023. Es fallen Kosten von fünf Millionen Euro an.

Wer die Kanalbauarbeiten im Bereich Heckteich- und Höherhofstraße verfolgt hat, dürfte sich mit Grausen abwenden: Ab April wird in drei weiteren Straßen in Gerresheim gebuddelt. Märkische, Manthen- und Glasbläserstraße erhalten neue Schmutzwasser- und Regenwasserkanäle von insgesamt 1,7 Kilometer Länge. Mehr als fünf Millionen Euro kostet die Maßnahme, die erst drei Jahre später beendet sein wird. Allerdings: Es wird eine Wanderbaustelle sein, wie Bärbel Reifgens in der Sitzung der Bezirksvertretung 7 ausführte, es sind immer nur Abschnitte von 30 Metern Länge betroffen, dort ist in der Regel dann aber eine Vollsperrung notwendig. Start ist an der Glasbläserstraße, dann kommt die Manthenstraße an die Reihe, zum Schluss wird in der Märkischen Straße gearbeitet. Für den Schulbus wird es eine Ersatzhaltestelle geben.

Auch in der Sitzung der Bezirksvertretung wurden Erinnerungen an die nicht immer optimale Baustellenführung von Höherhof- und Heckteichstraße wach. Reifgens versprach jedoch, die Zeit der Vollsperrung so kurz wie möglich zu halten. „Wir werden rund 30 Meter pro Tag schaffen, die Baugrube wird dann circa drei Wochen offen sein – inklusive Vollsperrung.“ Allerdings werde auch noch zusätzlicher Platz für Lagerung der Rohre und den Boden­aushub von bis zu 60 Metern benötigt. „Nach jeweils drei Monaten ziehen wir dann weiter“, so Reifgens. Ohnehin werde die Maßnahme nicht so groß wie im Gerresheimer Süden, dort waren die Rohre größer und es seien spezielle Bohrer zum Einsatz gekommen.

Dass die Manthenstraße zu einem späteren Zeitpunkt als Fahrradstraße ausgebaut werden soll und die Straße 2024 dann womöglich erneut aufgerissen wird, bemängelte der Grüne Marco Huppertz. Eine Abstimmung sei bislang aber nicht geplant, so Reifgens.