Gerresheim: Gerresheimer Jonges feiern mit heimischen Gruppen Geburtstag

Gerresheim: Gerresheimer Jonges feiern mit heimischen Gruppen Geburtstag

Am Samstagabend haben die Gerresheimer Jonges in der Aula des Gymnasiums am Poth ihr 65-jähriges Bestehen gefeiert. Der Verein ist beliebt, bereits nach zehn Tagen waren alle 330 Eintrittskarten vergriffen, die automatisch auch ein Los für die Tombola waren. Bei der musikalischen Gestaltung blieben die Jonges ihrem Stadtteil treu. Mit den "Lazy Beat Bones" und den "Gerresheimer Mädchen", die eine Hitparade boten, waren gleich zwei aus Gerresheim stammende Gruppen Teil des Bühnenprogramms. Besonders gefeiert wurde der Auftritt der Blasmusikgruppe "Ratsherren aus Unkel", die genau den Nerv des Publikums trafen.

Jeder Gast erhielt zudem ein über 100 Seiten dickes Jubiläumsheft, in dem unter anderem die nun 65-jährige Geschichte des Heimatvereinesdargestellt wird. Dieser hatte sich unter dem Leitspruch "Alles für die Alten" im Jahre 1953 gegründet. Auslöser dafür war, dass sechs Jahre nach der Währungsreform immer noch kein Wohlstand bei den Bürgern Gerresheims ausgebrochen war. Viele Waren des täglichen Bedarfs wie Kohlen und Kartoffeln waren teuer und gerade für Ältere schwer zu bezahlen. Hier sahen die Gründungsmitglieder Handlungsbedarf und sich als Nachbarn in der Pflicht.

Auch wenn sich seitdem viel verändert hat, sind die damals gefassten Ziele des Vereins geblieben. Die alten Menschen in Gerresheim sollten unterstützt werden. "Auch in der heutigen Zeit hat die Aufgabe, die wir uns als Verein gesetzt haben, nichts an ihrer Aktualität verloren", sagte Wolfgang Becker. Der ehemalige Gewerkschaftler ist Sohn des Gründungsmitgliedes Wilhelm Becker und ist bereits seit 1963 ein Mitglied des Heimatvereines.

  • Gerresheim : Lazy Beat Bones rocken die T-Bar
  • Düsseldorf : Lazy Beat Bones treten doch auf

Wie bereits bei anderen Feiern des Vereins werden die Jonges wieder die erzielten Gewinne einem gemeinnützigen Zweck zur Verfügung stellen. Dabei sollen die Gelder aber im Stadtteil verbleiben, in ein Gerresheimer Projekt fließen.

(RP)