Gerresheim: Neuer Standort für Waldspielplatz

Umzug : Waldspielplatz wird an Ratinger Weg verlegt

Die Verlagerung des Spielplatzes an den Ratinger Weg stieß bei den Bezirksvertretern ausnahmslos auf Wohlwollen, auch Eltern in der Gegend hätten bereits voller Vorfreude nachgefragt, wann es denn losgeht. Am alten Standort wird ein Regenrückhaltebecken gebaut.

Der Waldspielplatz an der Bergischen Landstraße (Ecke Gräulinger Straße) ist ein wenig in die Jahre gekommen, liegt zwar idyllisch, aber hinter Bäumen auch sehr versteckt und ist entsprechend wenig frequentiert. Und jetzt will der Stadtentwässerungsbetrieb dort in den nächsten zwei Jahren auch noch ein Regenrückhaltebecken bauen - unterirdisch zwar, aber mit acht Schächten und einem Wartungshaus. Eine Wiederherstellung nach der Baustellenzeit ist zwar möglich, jedoch lediglich mit großen räumlichen Einschränkungen. Die Verwaltung hat daher eine andere Idee.

„In 400 Meter Entfernung am Ratinger Weg steht ein Alternativ-Grundstück direkt an der Route zum Wildpark zur Verfügung“, erklärte Elisabeth Albertshofer vom Gartenamt in der Sitzung der Bezirksvertretung 7. Die Geräte auf der ebenfalls als öffentlicher Spielplatz ausgewiesenen Fläche seien inzwischen zwar weitgehend zurückgebaut worden, in der naturnahen und ruhigen Lage könnte jetzt aber ein ganz neues Angebot mit Waldspielplatzcharakter entstehen. Zumal der Stadtentwässerungsbetrieb die Kosten übernehmen würde, insgesamt 120.000 Euro stünden zur Verfügung. Im Umfeld würden außerdem viele Familien mit Kindern wohnen, auch Haltestellen für Bus und Bahn sowie der Park & Ride-Platz seien nicht weit. Nicht zuletzt würde das Risiko für Kinder aus dem Wohnviertel, die Bergische Landstraße überqueren zu müssen, wegfallen. Und: Die alte Fläche des Waldspielplatzes soll zumindest als Ballwiese trotzdem wieder hergerichtet werden.

Die Verlagerung des Spielplatzes an den Ratinger Weg stieß bei den Bezirksvertretern ausnahmslos auf Wohlwollen, auch Eltern in der Gegend hätten bereits voller Vorfreude nachgefragt, wann es denn losgeht. Nach dem einstimmigen Votum in der Sitzung soll die Planung noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden, die Umsetzung der Maßnahme erfolgt dann 2019.

(arc)
Mehr von RP ONLINE