Gerresheim : Fuchsjagd bekommt Unterstützung

"Es ist eine Hetzjagd gegen die Fuchsjagd in Gerresheim" sagt Martin Behrens, Stammgast in dem Gerresheimer Brauhaus. Nach jahrelangem Streit mit einer Nachbarin droht dem Restaurant die Schließung wegen des Ausmaßes der gastronomischen Nutzung. Die Gäste des Brauhauses sind fassungslos, sagt Betreiber Thomas Papagrigoriou. Viele haben ihm Unterstützung zugesagt - und die kommt jetzt durch eine Online-Petition. In den ersten Tagen haben schon 1360 Leute unterschrieben, und es sind sogar noch mehr Stimmen: "Viele haben auf Papier unterzeichnet, also ganz offiziell, die werden jetzt noch übertragen", sagt Papagrigoriou.

Er ist sehr berührt von der Aktion. Der Rückhalt motiviert ihn: "Wir kämpfen!" Trotzdem ist die Situation für Papagrigoriou sehr schwer. Er macht sich Sorgen um die Arbeitsplätze seiner Mitarbeiter. "Man versucht, Rede und Antwort zu stehen, tappt aber selbst im Dunkeln", sagt er. Das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheidet am 30. Mai, wie es mit der Fuchsjagd weitergeht. Martin Behrens kann darüber nur den Kopf schütteln: "Wie kann überhaupt ein Richter im fernen Münster verfügen, wo wir in Gerresheim essen dürfen?"

(jur)