Düsseldorf-Gerresheim: Benderstraßenfest bot für Alt und Jung ein buntes Programm

Düsseldorf-Gerresheim : Benderstraßenfest bot für Alt und Jung ein buntes Programm

Eine historische Straßenbahn fuhr die Besucher durch den Stadtteil. Dazu gab es kostenlose Rikschafahrten.

(nes) Vom Apostelplatz bis zum Gerricusplatz feierte Gerresheim am Samstag sein großes Benderstraßenfest.

Der Gastgeber Das Fest wird von der Bürgerhilfe Gerresheim und der Händlergemeinschaft „Benderstraße e.V.“ veranstaltet.

Warum wird gefeiert Die Bürgerhilfe feiert schon seit 30 Jahren auf dem Gerricusplatz. Für sie ist das Fest ihre Haupteinnahmequelle, mit der sie ihre Projekte finanzieren können, so Michael Küster von der Bürgerhilfe. Die Händlergemeinschaft Benderstraße feiert zum vierten Mal mit. „Wir möchten, dass die Straße wieder attraktiver wird“, so Heidemarie Exner.

Publikum Vom Kind bis zum Senior sind alle Altersgruppen vertreten.

Gastronomie Die Gastronomieangebote verteilten sich hauptsächlich auf den beiden Plätzen. Mit Prager Schinken, Rosmarinkartoffeln und Waffeln war auf dem Apostelplatz sowohl für den süßen als auch den herzhaften Geschmack etwas dabei. Die Pizzeria Sardegna bot ihre Pasta-Variationen unter einem Schalke 04-Zelt an. „Wir sind alle Fortuna-Fans“, versicherte Inhaberin Anna Tatti lachend. „Das steht auch gar nicht für Schalke, sondern für Sardegna 2004“, erklärte sie. Auf der Benderstraße beteiligten sich besonders die Metzgereien und Sapori del sud mit seinen italienischen Spezialitäten am Fest. Am Gerricusplatz ging es mit Erbsensuppe und Bratwürsten rustikaler zu. Der türkische Stand brachte mit orientalischen Köstlichkeiten eine freudige kulinarische Abwechslung.

Programm Das Fest startete um 9.30 Uhr auf dem Gerricusplatz mit einem großen Trödelmarkt. Auf der Bühne gab es von Volksliedern über Travestie zu Comedy und Malle-Liedern ein buntes Programm. Kinder konnten sich beim Radschlägerturnier austoben. Auf der Benderstraße machten die Händler mit Aktionen auf sich aufmerksam. Glücksrad, Tombola, Glitzertattoos, eine Plopperbahn und ein Clown lockten die Besucher. Vor der Mayerschen Buchhandlung stand Imker Hans Spiekermann mit seinem Düsseldorfer Honig und einer Lehr-Beute. „Hier können sich die Besucher mal anschauen, wie so etwas aussieht. Da vorne ist die Bienenkönigin, die kann man an dem roten Punkt erkennen“, erklärte er, bevor er Honigliebhabern dabei half, sich ihren Honig aus einem großen Glas selbst zu zapfen. Auf der Bühne am Apostelplatz wurde nach 14 Uhr getanzt und dann Musik gespielt.

Das Besondere Sich fortzubewegen, war beim Fest in Gerresheim leicht gemacht. Die historische Straßenbahn fuhr die Besucher durch den Stadtteil. Zusätzlich gab es kostenlose Rikscha-Fahrten.

Fazit Das Benderstraßenfest war ein sehr weitläufiges Fest, für das man Zeit mitbringen musste, wenn man alles miterleben wollte. Die zeitversetzten Startpunkte an den verschiedenen Feierorten machten es aber leicht, nichts zu verpassen.

Mehr von RP ONLINE