Gerresheim : Ein Weihnachtsmarkt mit viel Herz

Das Fest auf dem Gerricusplatz ist bei den Bürgern beliebt, die Besucher kamen trotz Regens. Viele Initiativen in Gerresheim beteiligten sich mit Ständen und Aktionen.

„Leise rieselt der Schnee ...“ - aus den Lautsprecherboxen erklang das klassische Weihnachtslied und versetzte die Besucher des Weihnachtsmarktes auf dem Gerricusplatz via Gehörgang in besinnliche Stimmung. Und tatsächlich fiel himmlische Feuchtigkeit vom Firmament. Die aber war wegen der beinahe frühlingshaften Temperaturen nicht zu den bezaubernden Schneekristallen gefroren, sondern kam eher in Form eines norddeutschen Schnürregens beharrlich herunter. Das wiederum wurde von so einigen potentiellen Weihnachtsmarktbesuchern als nicht sonderlich erbaulich eingestuft und sie verkniffen sich den Gang zum Gerricusplatz. „Trotz des Schmuddelwetters haben sich aber viele Gerresheimer nicht abschrecken lassen und die besinnliche Weihnachtszeit bei uns genossen. Wie heißt es doch so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung“, meinte Santano Traber. Er ist Vorsitzender der Werbe- und Interessengemeinschaft Gerresheim (WIG), die den viertägigen Weihnachtsmarkt vor der Basilika St. Margareta veranstaltete. „Das machen wir schon seit vielen Jahren. Wir wollen Gerresheim für die Gerresheimer attraktiv gestalten“, sagte Traber.

So hatten einige der etwa 80 WIG-Mitglieder eigene Stände aufgebaut, und der WIG-Vorstand hatte zudem noch andere Händler auf den Gerricusplatz gelockt. Entsprechend gab es einen Fellstand, afrikanisches Kunsthandwerk, bretonische Spezialitäten, Körbe aus Marokko, gedrechselte Holzdekorationen, Krippen aus dem Westerwald, den Imker „Düsselbiene“, Weihnachtsdekorationen, Olivenöle, Datteln und noch so einiges mehr. Das Kinderkarussell zum Beispiel spielte bei der Planung und Durchführung des Weihnachtsmarktes eine zentrale Rolle. „Alle Kinder mit einer Behinderung, die den Weihnachtsmarkt besuchen, bekommen eine Fahrt auf dem Karussell, eine Portion Pommes Frites und einen Kinderpunsch geschenkt“, sagte Traber.

Soziales Engagement wird von der WIG auf dem Weihnachtsmarkt sowieso groß geschrieben. So verkaufte das „Netz gegen Armut“ Schmalzbrote und Heißgetränke, Chili con Carne, während die Gerresheimer Mädchen heißen Apfelsaft mit Calvados anboten, die Hanna-Zürndorfer-Schule Selbstgebasteltes und Selbstgebackenes präsentierte und die Aloys-Odenthal-Schule Marmeladen, Plätzchen und Punsch offerierte.

So wie Weihnachten ja eine Botschaft in die Welt sendet, so hatte die Kindertagesstätte St. Margareta den großen Weihnachtsbaum nicht nur kindgerecht geschmückt, sondern zum „Herzbaum“ umgewandelt. Die Botschaft des Baumes war der Aufruf, den Menschen mit Herz zu begegnen, ihnen Wertschätzung entgegenzubringen und ihnen achtsam gegenüberzutreten. Man solle schauen, wo man helfen, wie man Menschen Freude bereiten kann. Viele Menschen würden sich schon über ein einfaches Gespräch oder die Einladung zu einer Tasse Kaffee freuen.

Die Gedanken kommen in Gerresheim offensichtlich gut an. „Es ist entzückend. Der Gericcusplatz erhält eine weihnachtlich-besinnliche Atmosphäre. Und abends, mit der Basilika und der herz-erwärmenden Beleuchtung ist es wirklich heimelig“, sagt Gabriele Bensmann ganz angetan.

Mehr von RP ONLINE