Immer wieder Abfall im Stadtteil : Garath kämpft gegen wilde Müllkippen

Im vergangenen Jahre wurden 80 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Mülldetektive suchen die Verantwortlichen, wenn sich kein Verursacher finden lässt, muss die Allgemeinheit zahlen.

Seit Jahren ist Müll im Straßenraum ein Problem in verschiedenen Teilen von Garath. Sowohl im öffentlichen Raum als auch auf den Grundstücken der Wohnungsgesellschaften wird immer wieder Sperrmüll außerhalb der Abholungstermine abgestellt, diese wilden Müllkippen wachsen oft an. In der zuständigen Bezirksvertretung 10 hat nun die Grünen-Fraktion angefragt, was man dagegen tun könnte.

Wie viel wilder Müll in Garath anfällt, kann das städtische Umweltamt nicht beziffern, hat den Stadtteil jedoch im Blick. Die Ermittlungsteams, die sogenannten Mülldetektive, sind im Stadtteil unterwegs und versuchen, unangemeldeten Sperrmüll einem Besitzer zuzuordnen, der für die Kosten der Entsorgung belangt werden kann. Sollte dies nicht möglich sein, wird es über die allgemeinen Abfallgebühren finanziert – und damit auf die Bürger umgelegt.

Seit Mai 2020 wurden in Garath 80 Ordnungswidrigkeitenverfahren oder ordnungsbehördliche Verfahren wegen unerlaubter Müllablagerungen eröffnet. Ein Mitarbeiter der Bezirksverwaltungsstelle ist im Stadtteil unterwegs, meldet wilde Müllkippen an die Awista oder entsorgt kleinere Aufkommen selbstständig.

  • Die SPD will verstärkt gegen wilden
    Müllentsorgung und Umweltschutz : Dormagener SPD will Aktionsplan gegen Müll erarbeiten
  • So etwas soll künftig verhindert werden.
    Kommunalpolitik in Düsseldorf : Bezirksvertretung spricht über wilde Müllkippen
  • Diese wilde Müllkippe hat ein Kamp-Lintforter
    Ärgernis in Kamp-Lintfort : Hier sind Mülldetektive gefordert
  • Wilde Müllkippen sind ein Problem. Die
    Wilder Müll in Kamp-Lintfort : Grüne für den Einsatz von Mülldetektiven
  • Oberbilker Allee

Photo :   Andreas Endermann
    Mehr Sperrmüll durch Corona : Düsseldorfer nutzten Lockdown zum Entrümpeln
  • Ratsherr Timo Kühn ist neuer ordnungspolitischer
    Sicherheitspolitik in Krefeld : CDU fordert rund um die Uhr besetzte Leitstelle für den Ordnungsdienst

Auch mit den Wohnungsgesellschaften steht die Stadt im Austausch, diese sind für die Müllbeseitigung auf ihren Flächen selbst verantwortlich. Wenn die Awista dort außerplanmäßig anrücken muss, entstehen Kosten, die in aller Regel auf die Mieter umgelegt werden müssen. Aus diesem Grund wird beispielsweise in der von der LEG betriebenen Haselnusssiedlung in Hassels ein externer Dienstleister beschäftigt, der bereits einige Erfolge im Kampf gegen den unerlaubten Abfall erzielen konnte.

Ob eine ähnliche Lösung auch in Garath denkbar ist, bleibt abzuwarten. Die Politik appelliert auch an die Verantwortung der Bürger, Müll regelkonform zu entsorgen.