Garath : Parkour-Anlage kommt später

Die Stadt hat jetzt erst den Bewilligungsbescheid über den Zuschuss erhalten.

Während gestern die erste Multifunktionale Sportfläche in der Stadt unter der Theodor-Heuss-Brücke am Robert-Lehr-Ufer offiziell in den Betrieb ging, ist daran an der Stettiner Straße noch nicht zu denken. Dabei hatte der Bewegungspark in Garath nach allerersten Planungen sogar schon diesen Sommer fertig sein sollen. Die Fläche des alten Bolzplatzes soll in eine so genannte Parkouring-Anlage umgebaut werden.

Bei dieser Sportart werden Hindernisse auf die verschiedensten Weisen überwunden. Entwickelt im Frankreich der 1980er und 1990er Jahre, bezeichnet der Sport eine Fortbewegungsart, deren Ziel es ist, nur mit den Fähigkeiten des eigenen Körpers möglichst effizient von Punkt A zu Punkt B zu gelangen. Vor allem junge Leute sind Fans dieser Bewegungsform.

Die Verwaltung plant bis 2024, in jedem der zehn Düsseldorfer Stadtbezirke eine so genannte Multifunktionale Sportfläche einzurichten. Dort soll vereinsunabhängig Sport getrieben werden können.

Warum der Park an der Stettiner Straße nicht zeitgleich mit dem unter der Theodor-Heuss-Brücke eröffnet werden konnte, liegt an der Finanzierung. Die wollte die Stadt zunächst alleine stemmen. Doch dann kam die Idee auf, die Umsetzung in das geförderte Städtebauprojekt "Garath 2.0" zu verschieben. Deshalb musste das Sportamt auf den Bewilligungsbeschluss über die Fördergelder warten. Der liegt nun auf dem Tisch. Jetzt können die Umbauarbeiten öffentlich ausgeschrieben werden. Bis eine passende Firma gefunden ist, wird das Jahr schon um sein. Und dann werden die Arbeiten auch nicht gerade in den Wintermonaten beginnen. "Wir gehen davon aus, dass die Parkouring-Anlage im Mai 2018 fertig ist", berichtet Bezirksverwaltungsstellenleiter Uwe Sandt auf Anfrage.

Insgesamt 140.000 Euro sollen die Baukosten für die Umgestaltung der 5.250 Quadratmeter großen Grünfläche betragen. Mindestens die Hälfte soll über öffentliche Fördermittel über das Städtebauprojekt "Garath 2.0" in das Projekt fließen.

(rö)
Mehr von RP ONLINE