Garath: Immer noch Probleme mit der Bürgerwiese

Garath : Immer noch Probleme mit der Bürgerwiese

Wilde Grillstellen, Glasscherben, Zigarettenstummel und Kronkorken sind ein großes Ärgernis

Zwar lagen gestern nur wenige Abfälle auf dem Gelände der Bürgerwiese, aber attraktiv wirkt sie nicht, die Wiese, die rundum erneuert wurde. Auf dem Gelände liegen hunderte von Zigarettenstummeln und fast ebenso viele Kronkorken, die achtlos auf den Boden geschmissen wurden, nach dem die Bierflasche geöffnet war. Dabei sollte doch eigentlich alles so schön werden. Anwohner sind damals befragt worden. Sie durften mitreden, wie die Bürgerwiese an der Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße gestaltet werden soll. Denn laut Plan sollte es ein Aufenthaltsort für alle sein.

Lange haben auch die Mitglieder der Bezirksvertretung (BV) 10 darüber diskutiert, dass die Wiese verschönert werden soll. Rund 100.000 Euro hat die Neugestaltung gekostet - 20.000 für die Planung, 80.000 für die Umbauten. Und eigentlich sollte die Wiese schon längst eröffnet sein. Doch nichts ist geschehen. Jedenfalls nicht in diese Richtung.

Die Stadtteilpoilitiker haben in ihrer jüngsten Sitzung darüber diskutiert, wie man die Situation verbessern könnte. Da die Stadtteilpolitiker erst im September wieder zusammentreten, haben sie beschlossen, sich interfraktionell gemeinsam bei einem Ortstermin mit Vertretern des Garten- und Ordnungsamtes zu treffen. Das war vor zwei Wochen.

In der Zwischenzeit gibt es auf der Wiese nicht nur eine Wilde Grillstelle, sondern mindestens zwei. Und Düsseldorfs SOS-Kinderdorf Chef Herbert Stauber schickt immer noch jeden Sonntag-Abend eine Erzieherin des benachbarten Kindergartens, der Kita Farbklecks, auf das Gelände. Sie inspiziert den Boden auf Glasscherben. Denn immer wieder landen zerbrochene Bierflaschen auf dem Kita-Gelände, die Feiernde achtlos über den Zaun geworfen haben. Stauber hofft, dass das bald ein Ende hat. Einen Anfang hat Stadteilpolitiker Peter Ries (FWG), der sich für die Neugestaltung und Nutzung der Bürgerwiese eingesetzt hat, gemacht. Er hat die Patenschaft der Wiese übernommen und kommt freitags und montags vorbei. Dann sammelt er Müll, spricht aber auch die Leute an, die dort feiern, dass sie den Platz sauber halten soll. "Ich sorge schon mal ein wenig für Ordnung", sagt er.

(wa.)
Mehr von RP ONLINE