Garath: Hotel Achteck ist jetzt Octagon

Garath: Hotel Achteck ist jetzt Octagon

14 Monate dauerte die Renovierung der Räumlichkeiten in Garath. Nach dem Brandanschlag im Dezember 2016 war es unbewohnbar. Jetzt ist das Hotel und ein Restaurant mit mongolischem Grill wieder geöffnet.

Alles ist komplett neu renoviert: Bäder, Betten, Teppichböden, Fliesen und Türen der 14 Zimmer und der zwei Appartements mit Balkon, Einbauküche mit Waschmaschine im Hotel Octagon stehen wieder für Gäste bereit. In einem extra Raum können Gäste zusammensitzen, lesen oder Musik hören. Nach dem Brandanschlag am 17. Dezember 2016 war das ehemalige Hotel Achteck unbewohnbar.

Fast 14 Monate dauerte die Instandsetzung. Seit kurzem sind Hotel und Restaurant jetzt unter dem neuem Namen geöffnet. "Octagon" heißt Achteck und erinnert damit wieder an das achteckige Gebäude. "Ich bin zufrieden mit dem Interesse der ersten Zeit", sagt Octagon-Chefin Ying Wang über die Resonanz aus Garath.

Schon kurz nach dem Brand ging die Polizei von Brandstiftung aus. Fast ein Jahr nach dem Feuer im Garather Hotel Achteck, bei dem ein Gast schwer verletzt worden war, hat die Staatsanwaltschaft Ende November vergangenen Jahres Haftbefehl gegen einen Verdächtigen erwirkt. Demnach steht ein 28-jähriger Südosteuropäer, der von einem Spezialeinsatzkommando in Tönisvorst festgenommen wurde, in dringendem Verdacht, an der Brandstiftung beteiligt gewesen zu sein. Die ausgesetzte Belohnung von 3000 Euro bleibt trotz der Festnahme ausgelobt: Der Verhaftete soll offenbar nicht der Haupttäter gewesen sein.

Das neue Team im Hotel Octagon setzt auf Zukunft und asiatische Küche. "Wir bieten über 50 Varianten aus der asiatischen Küche", sagt Ying Wang. Dazu gehören Sushi und ein mongolisches Buffet. Ganz individuell werden dort die Speisen zubereitet. Dafür darf man sich am Rohproduktebuffet bedienen. In der Woche mittags kostet das Buffet pro Person 8,90 Euro inklusive einem 0,2 Liter Softgetränk oder Bier - außer an Feiertagen. Das Abendbuffet mit mongolischem Grill und Sushi kostet 16,80 Euro inklusive einem Softgetränk (0,4) oder Bier. Wer mag, schaut den Köchen bei der Zubereitung mit Kräutern, Gewürzen und Sojasauce zu. Kreativität und Fantasie sind am mongolischen Grill gefragt. Doch es gibt auch Gerichte von der Speisekarte zum Mitnehmen. Das Angebot reicht von Peking-Suppe (2,50 Euro) über gebratene Nudeln oder Reis mit Huhn (8,90 Euro) oder Rind (9,90 Euro) bis zu Curry-Ente im Topf (16,90 Euro).

Sobald es warm wird, öffnet das neue Restaurant im Octagon seine Terrasse für 100 Personen. "Wir planen außerdem die Eröffnung eines Musikclubs Ende des Jahres", sagt Ying Wang. Der geplante Clubraum soll Platz für ungefähr 80 Personen bieten. Er ist mit einer Musikanlage und einer Bühne ausgestattet. Damit eignet sich der Raum zum Beispiel für Karaokeveranstaltungen, aber auch für Veranstaltungen und Familienfeiern.

Familienfreundlich soll auch das Angebot für Kinder sein. Sie essen gratis, wenn sie bis zu einem Meter groß sind, ansonsten zahlen sie von einem Meter bis 1,20 Meter fürs Buffet 5,90 Euro mittags und 9,80 Euro abends. "Als Eröffnungsgeschenk dürfen unsere Hotelgäste bis zum 31. Dezember 2018 unsere Buffets zum halben Preis genießen", sagt Ying Wang.

(sime)