1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Garath

Garath/Hellerhof: Heute tagt die Bezirksvertretung 10

Garath/Hellerhof : Heute tagt die Bezirksvertretung 10

Sparkassen-Filialdirektor Morgenbrodt wegen Geldautomat eingeladen.

Heute Nachmittag ab 16 Uhr kommt in der Freizeitstätte Garath, Fritz-Erler-Straße 21, die Bezirksvertretung 10 zusammen. Sie ist zuständig für die Belange der Stadtteile Garath und Hellerhof. Die Sitzung ist öffentlich. Zuschauer sind willkommen; sie dürfen aber nicht mitdiskutieren. Unter dem Tagesordnungspunkt "Verschiedenes" werden die Stadtteilpolitiker auch über den stillgelegten Geldautomaten der Sparkasse in Hellerhof im Einkaufszentrum an der Carlo-Schmid-Straße reden. Die Filiale war bereits im November 2016 geschlossen worden. Den Automaten hat die Sparkasse mit weiteren im Stadtgebiet aus Sicherheitsgründen vor zwei Wochen außer Betrieb genommen. Deswegen hat Bezirksbürgermeister Uwe Sievers den Süd-Filialdirektor der Sparkasse, Rafaelo Morgenbrodt, in die Sitzung eingeladen. Diese Themen stehen außerdem noch auf der Tagesordnung: 1. Berichterstattung über die im Aufbau befindliche Gesamtschule an der Stettiner Straße durch die Schulleitung.

2. Vortrag über die Fernwärme- nutzung in Garath und die Preisgestaltung der stadtweiten Nutzungsentgelte. Warum diese Themen für die Bürger wichtig sind: 1. Die Garather Gesamtschule ist erst im zweiten Anmelde-Umlauf voll geworden. In der ersten Runde hatten 68 Eltern ihr Kind an der Stettiner Straße angemeldet. Da alle anderen Gesamtschulen überbelegt waren, wurden viele Eltern nach Garath umberaten. Die Politik würde sich wünschen, dass die Schule sich besser nach außen vermarktet. Zum Schuljahr 2016/2017 war Düsseldorfs sechste Gesamtschule mit 105 Schülern an den Start gegangen.

3. Mit Verwunderung hatte die SPD einen Bericht in der RP gelesen, dass die Tarifentgelte für die Nutzung von Fernwärme der Stadtwerke sich stadtweit stark unterscheiden. In Garath und Umgebung sind die Kosten mit 4,94 Cent (brutto) um rund 30 Prozent teurer als in der Innenstadt. Per Antrag hatte die SPD gefordert, dass die Stadt mit den Stadtwerken darüber verhandelt.

(rö)