Fernwärmeleitung von Garath nach Benrath ist fertig

Bauprojekt in Düsseldorf : Fernwärme für die Paulsmühle

Im Sommer 2018 hatten die Arbeiten begonnen, nun sind sie so gut wie abgeschlossen. Um die Paulsmühle mit Fernwärme aus Garath zu versorgen, wurden auf einer Strecke von vier Kilometern neue Rohre verlegt.

Die Paulsmühle gehört zu den am schnellsten wachsenden Siedlungen im Düsseldorfer Süden: Zahlreiche Bauprojekte sollen für den dringen benötigten Wohnraum sorgen. Dafür sind auch mehrere Infrastrukturprojekte nötig. Eines davon steht jetzt kurz vor dem Abschluss: Die Verlegung einer Fernwärmeleitung vom Garather Heizkraftwerk an der Frankfurter Straße nach Benrath.

Über eine Strecke von knapp vier Kilometern musste die Netzgesellschaft Düsseldorf dafür Rohre verlegen, zunächst entlang der Frankfurter Straße, dann entlang der Koblenzer Straße und der Urdenbacher Allee, in östlicher Richtung parallel zur Hildener Straße in die Paulsmühle. Mit den Arbeiten wurde im Juli 2018 begonnen. Die wichtigen Verkehrsrouten mussten dafür in Abschnitten gesperrt werden, die Straßendecke wurde aufgerissen, um unterirdisch arbeiten zu können.

Anwohner mussten sich während der Arbeiten auf durch die Wanderbaustelle verursachte Sperrungen einzelner Straßenabschnitte einstellen. Teilweise wurde der Verkehr umgeleitet, teilweise wurden beide Fahrtrichtungen mit einer temporären Ampel über eine Fahrspur geführt. Nach den Arbeiten wurde die Fahrbahn mit einer vorübergehenden Asphaltdecke geschlossen. Hier gab es einige Beschwerden von Autofahrern, die die unebene Oberfläche des Provisoriums kritisierten. Der Endgültige Fahrbahnbelag wurde inzwischen fertiggstellt. Auch mehrere Buslinien mussten zwischenzeitlich Umwege fahren und einige Haltestellen wurden nicht bedient.

Im Augenblick finden noch letzte Arbeiten statt: An drei Stellen werden Schächte ausgehoben, um ein Begleitkabel einzuziehen, dass dazu dienen soll, im Falle eines Lecks eine schnelle und präzise Ortung zu ermöglichen. Solche Kabel werden

auf der Rostocker Straße in Höhe der Schuchadstraße, auf der Koblenzer Straße in Höhe der Händelstraße und auf der Koblenzer Straße in Höhe der Südallee angebracht. Zum Abschluss des Großprojekts wird noch die provisorische Oberfläche der Bushaltestelle an der Urdenbacher Allee wieder in den alten Zustand versetzt. Am kommenden Montag, 14. Oktober, sollen alle Arbeiten endgültig abgeschlossen sein.

„Damit haben wir unseren Zeitplan erfüllt“, stellt Stadtwerke-Sprecherin Nathalie Güttler zufrieden fest. Zu den Kosten für das Großprojekt äußern sich die Stadtwerke nicht.

Im Garather Heizkraftwerk werden nach dem Verfahren der Kraft-Wärme-Kopplung gleichzeitig Strom und Wärme für Garath und die angrenzenden Stadtteile produziert. Als Brennstoff kommen Naturholzreste und Altholz zum Einsatz. Auf diese Weise werden in Garath 23.000 Tonen des klimaschädlichen Gases CO2 eingespart.

Mehr von RP ONLINE