1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Garath

Eine halbe Million Euro für neuen Garather Wasserspielplatz

Bauprojekt in Garath : Halbe Million für den Wasserspielplatz

An der Peter-Behrens-Straße entsteht der teuerste der vier neuen Garather Spielplätze. An der Gestaltung des Angebots wurden die Kinder aus dem Stadtteil beteiligt. Das Ergebnis ist eine aufwendige und vielseitige Spielanlage.

Im Januar durften Kinder aus Garather Schulen und Kindergärten den neuen Wasserspielplatz an der Peter-Behrens-Straße mitgestalten. Unter anderem haben einige von ihnen in der GestaltBar ihre eigenen Surfbretter, wenn auch nur auf Papier, kreiert. Vier von den Surfbrettern sollen später in der Anlage als Eyecatcher eingebaut werden.

Nachdem die zuständige Bezirksvertretung in ihrer Sitzung in der vergangenen Woche grünes Licht gegeben hat, kann nun schon bald die Umsetzung erfolgen. Die Realisierung des Spielplatzes kostet rund 486.000 Euro. Der Baubeginn ist für diesen Herbst geplant, die Bauzeit beträgt rund fünf Monate, sodass er im Frühjahr 2021 spielbereit wäre.

Die Stadt erhofft sich einen Zuschuss über das Landesprogramm Soziale Stadt in Höhe von rund 290.000 Euro. Ebenso zum Frühjahr nächsten Jahres soll der Spielplatz an der Emil-Barth-Straße fertig umgebaut sein. Dessen Oberthema ist die Ameise. Innerhalb des Projektes Garath 2.0 bekommt der Stadtteil vier Spielplätze neu gestaltet, das meiste Geld fließt in die Anlage an der Peter-Behrens-Straße. Gleichzeitig werden alte, marode Spielflächen zurückgebaut. Viele Eltern freuten sich über den Start des Umbaus, berichtete BV-Vertreterin Angelika Kraft-Dlangamandla (Linke) in der jüngsten Sitzung der BV 10.

Auf dem Spielplatz an der Peter-Behrens-Straße soll ein integratives Wasserspielangebot entstehen, das laut Stadt ganzjährig nutzbar sein soll. Es umfasst drei verschiedene Bereiche, die sich aus dem Motto Luft-Land-Meer ableiten. Hinzu kommen Wege und kleinere Plätze, die zum Verweilen einladen oder zum Roller- und Dreiradfahren. Der neue Wasserspielplatz gliedert sich zukünftig in folgende Bereiche auf:


Luft Das aufsteigende Wasser aus dem Meer bildet am Himmel die Wolken, durch die das Luftschiff gleitet. Hier werden zwei Spielangebote unter einem Motto vereint. Zum einen finden die Kinder hier ein klassisches Klettergerät vor, das ganzjährig bespielbar ist und eigentlich nie seinen Reiz verliert. Man kann auf dem Luftschiff herumklettern, hineinsteigen und sich in die schaukelnde Pilotenkanzel setzen. Um das Luftschiff herum fliegen die Wolken vorbei, auf denen man herumklettern kann. Allerdings ist es im Bereich der Wolken feucht. Eingebaute Sprühdüsen sorgen dafür, dass die Kinder nass werden.


Land Der Regen, der von den Wolken auf die Erde fällt, wird in Bächen und Flüssen gesammelt. Auf dem Spielplatz legt das Gartenamt dazu einen kleinen Berg an, der das Wasser über mehrere Rinnen, Flussläufe und Bäche in Richtung Meer führt. Dabei geben Natursteinfindlinge die grobe Richtung vor. Das Wasser kann immer wieder gestaut und mittels Wehren umgeleitet werden. Mehrere Schwengelpumpen sorgen für Nachschub an Wasser.

Meer Am Ende des Kreislaufes fließt das Wasser wieder zurück ins Meer und wird dort gesammelt. Das Spielplatz-Meer mit seinen großen und befestigten Wellenbergen sorgt sowohl bei Hitze als auch in der kühleren Jahreszeit für Vergnügen. Wasserstrahldüsen, die im Boden verbaut werden, sorgen für eine kühle Erfrischung im Sommer und wer auf den wackeligen Surfbrettern sein Gleichgewicht testet, hat das Gefühl, dass ihm das Wasser der echten Wellen ins Gesicht peitscht. Die Surfbretter und Wellen üben aber auch ohne Wasser ihren Reiz aus. Es ist sicherlich spannend, seinen neuen Tretroller oder die Inliner auf den Wellen zu testen. An die Fläche angegliedert ist noch eine Doppelschaukel, die ebenfalls ganzjährig nutzbar ist.

Das vorhandene Entwässerungssystem wird genutzt und anfallendes Oberflächenwasser wird nach Möglichkeit in die Pflanzenflächen geleitet oder versickert in den Sandflächen. Die Wasserdüsen und die entsprechende Technik werden so ausgewählt, dass ein sparsamer Verbrauch von Trinkwasser möglich ist. Die Bäume werden erhalten und nur zum Teil etwas ausgelichtet, damit sie im Sommer noch Schatten spenden können. Das gilt insbesondere für die Bereiche, die vorzugsweise von den ganz Kleinen bespielt werden.

Höhere Gebüsche rund um die Anlage werden reduziert, damit keine Angsträume entstehen und der Spielplatz offener und freundlicher wirkt. Das führt auch zu einer besseren sozialen Kontrolle des Spielplatzes. Anwohner hatten sich in der Vergangenheit oft darüber beschwert, dass auf dem Mäuerchen neben dem Spielplatz alkoholtrinkende Menschen saßen.