1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Garath

Düsseldorf: Oliver Strohfeldts Herz schlägt für den SV Garath

Der Verein wurde 1966 gegründet : Sein Herz schlägt für den Garather SV

Oliver Strohfeldt ist der Mann für alle Fälle. Seine Ämterliste ist lang und reicht vom stellvertretenden Abteilungsleiter, Turnierkoordinator und Sportwart bis hin zur Vorstandsarbeit. Er wohnt praktischerweise auf der Anlage.

Oliver Strohfeldts Herz schlägt für Garath und den Garather SV. „Einen grüneren Stadtteil gibt es nicht“, lobt er die Trabantenstadt in Düsseldorfs Süden in höchsten Tönen, die zu Beginn der 60er Jahre als Großwohnsiedlung entstanden ist und wo sich der 54-Jährige bis heute heimisch fühlt. „Aufgewachsen bin ich an der Carl-Friedrich-Gördeler-Straße“, unterstreicht Strohfeldt seine Verwurzelung. Die Wiese gleich vor dem Wohnblock, der Sandkasten und ein Bolzplatz in unmittelbarer Nähe sowie das benachbarte Waldgebiet zum Toben garantierten eine unbeschwerte Kindheit und Jugendzeit.

Und Fußballspielen beim Garather SV, das war für den jungen Oliver von Kindesbeinen an Ehrensache. Schließlich engagierte sich Papa Jürgen in dem 1966 gegründeten Sportverein. Seit Mitte der Siebziger Jahr kümmerte sich dieser als Jugendtrainer und Jugendobmann um den Fußballnachwuchs und rief ein überregional bekanntes C-Jugendturnier ins Leben, welches bis heute – in Erinnerung an ihn – seinen Namen trägt.

„Ein ausgesprochenes Fußballtalent war ich aber nie“, merkt Oliver Strohfeldt schmunzelt an. Und weil es für den Spaßfußballer im Gegensatz zu seinen Brüdern Stefan und Andreas schon nach der D-Jugend mit dem Kicken nicht mehr so recht voranging, brachte sich das Organisationstalent beim GSV „ersatzweise in ehrenamtlicher Funktion ein, um das Vereinsleben nicht missen zu müssen“. Seine Ämterliste ist lang und reicht vom stellvertretenden Abteilungsleiter, Turnierkoordinator und Sportwart bis hin zur Vorstandsarbeit. „Oliver Strohfeldt ist ein Glücksfall für den Garather SV“, betont der Vorsitzende Peter Heinen. „Ich bin eben gerne unter Menschen“, begründet Strohfeldt seinen unermüdlichen Einsatz.

  • Sportlerehrung in Grefrath : Oliver Marissen ist Grefraths Corona-Meister
  • Jana Lauffs vom Stadtplanungsamt  stellt den
    Garath 2.0 : Neue Ideen beim Marktgespräch
  • Auf der Schrägbank der Calisthenics-Station führte
    Neuer Bewegungsparcours in Sonsbeck : Kreativ schwitzen im Winkelschen Busch
  • Elvira Krause, Wolfgang Brall und Klaus
    Mehr als 20 Jahre Engagement : Langjährige Bezirkspolitiker aus dem Düsseldorfer Süden geehrt
  • Die Boule-Tafel im Stadtpark ist erneuert
    Freizeitsport in Rheinberg : Boule-Saison beginnt mit neuer Info-Tafel
  • Händlerkampagne von Stadt und Händlern in
    Handel und Gastronomie in Korschenbroich : #41352 – Ein Hashtag wirbt für die Stadt

Beruflich ist er bei der Benrather Spedition Cretschmar Cargo im Gefahrgutlager tätig. Seit Strohfeldt eine Wohnung im Vereinsgebäude an der Koblenzer Straße bezogen hat, kümmert er sich – so ganz nebenbei – auch um das Vereinsgelände und erledigt kleinere Reparaturen selbst. Auch während der schwierigen Coronazeit ist er Ansprechpartner für alle und alles geblieben. „Ein anderes Hobby als den Garather SV brauche ich nicht“, behauptet der Vereins-Allrounder mit Blick auf seinen „24-Stunden-Freizeitjob“.

Ein ganz besonderes Dankeschön für Strohfeldts ehrenamtliches Engagement gab’s 2015. Da hat ihn GSV-Boss Peter Heinen auf eine seiner Geschäftsreisen nach Kamerun eingeladen. „Das war ein fantastisches Erlebnis“, erinnert sich Strohfeldt, der von den Sehenswürdigkeiten des zentralafrikanischen Landes noch immer begeistert ist. Apropos Reisen: Ein Job als Trauzeuge hat den Garather sogar einmal in die Karibik verschlagen, wo er auf Jamaika der Strandhochzeit eines Freundes beiwohnte. Ein Traumreiseziel hat er auch: Australien. „Dafür müsste ich aber im Lotto gewinnen“, räumt Strohfeldt ein.

Sein persönlicher Blick in die Zukunft fällt für den unerschütterlichen Optimisten selbstredend „rosig“ aus. Die modernisierte Freizeitstätte sieht Strohfeldt, der auch aktives Mitglied im Heimatverein Garather Jonges ist, als leuchtendes Beispiel für Garather Lebensqualität. Verschlafen nämlich, so betont Strohfeldt, sei Düsseldorfs „Schlafstadtteil“ auf gar keinen Fall. Und die Vereins-Kooperation zwischen dem GSV und den Düsseldorf Panthern wird, da ist sich Strohfeldt sicher, für Garath und den Verein von Vorteil sein. „Bei uns wird die modernste Sportstätte Düsseldorfs entstehen“, prophezeiht Strohfeldt mit Blick auf die geplante American-Football-Anlage.