1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Garath

Düsseldorf-Garath: Aktionen für Kinder am Wiesencafé

Siedlung am Wittenberger Weg : Aktionen für Kinder am Wiesencafé

Die Umsetzung des Projektes am Wittenberger Weg kommt nur schleppend voran. Weil Bauholz so teuer geworden ist, soll das Café nun in Lehmbauweise entstehen. Darüber berät die Politik gerade, sagt Projektbegleiterin Ute Reeh.

Ragnars Augen sprühen vor Energie, als er seine mexikanischen Götter und dazu seine Geschichte präsentiert. „Der Kanonengott ist für den Krieg, aber nur im äußersten Notfall. Die Götter können uns beschützen und sie machen Teamarbeit“, erzählt der Elfjährige fast ohne Punkt und Komma. Einen Gott für die Fröhlichkeit hat er ebenfalls gestaltet.

Gemeinsam mit anderen Kindern der Wittenberger Siedlung ist er am Montag auf dem Terrain des zukünftigen Wiesencafés. Das soll auf einer Grünfläche in der Siedlung entstehen. Am Donnerstag, 13. Mai, zwischen 14 und 18 Uhr steht die Veranstaltung für alle Kinder offen – zum Kneten, Zeichnen und Fotografieren. „Jeder kann mit Ton sein Gesicht formen, das wird dann später in die Wände des Cafés integriert“, lädt Ute Reeh ein. Bauhüttenwochen ist der Titel dieser Aktion. Initiatorin Ute Reeh sind diese Veranstaltungen ein Herzensanliegen, halten sie doch das Projekt lebendig. „Wir hatten dazu schon Künstler aus Brasilien, einen Koch aus Basel, und im Herbst kommt eine mexikanische Künstlerin“, zählt sie einige Akteure auf.

  • „Asphalt auf See“ soll es auch
    Vorbereitungen in Düsseldorf : Großes Kulturprogramm für den Sommer in Planung
  • So wohnt Düsseldorf : Ein fast vergessenes Relikt
  • Marcel Fornacon,Inhaber des Café „Koffi“ an
    Kreativer Gastronom aus Neuss : Ein Picknick-Korb zum Mieten
  • Mit diesen Pflanzbeispielen können die „Gelderner
    IMI startet Projekt : „Gelderner Kisten“ sollen für grünere City sorgen
  • Dieter Hackstein (l.) und Guido Lohmann
    Medizinische Versorgung : Volksbank baut Ärztehaus für Sonsbeck
  • Wohnen in Meerbusch : Studenten zeigen Ideen für Kamper Weg

Den ersten Impuls für das Wiesencafé am Wittenberger Weg gab es bereits im Jahr 2013. Ute Reeh, fasziniert von Projekten der Stadtentwicklung und Kunst im öffentlichen Raum, fasste gemeinsam mit dem Schulleiter der Alfred-Herrhausen-Förderschule, Peter Zerfaß, den Entschluss, in der Siedlung am Wittenberger Weg Positives schaffen zu wollen. Eine Reihe Schüler der Alfred-Herrhausen-Schule haben dort ihr zu Hause.

Ein Treffen mit den Kindern brachte zutage, dass sie einen Ort der Begegnung vermissen, an dem es Speisen und Getränke gibt. Ute Reeh holte Architektur-Studenten der Hochschule mit an Bord, die gemeinsam mit den Kindern ein Modell entwickelten. „Wir machten es im Maßstab 1:1 aus Dachlatten und Folien, so dass es bildlich und sinnlich erfahren werden konnte“, erinnert sich die Künstlerin.

2017 nahm die Fläche mit dem Gießen der Bodenplatte erste Gestalt an. Inzwischen sind dort wetterfeste Holzbohlen verlegt. „Es ist aber eine Interimslösung“, sagt Ute Reeh; doch sie hat die Zielgerade fest im Blick. Auf konzeptioneller Ebene – für die Begleitung des Projektes – gibt es seit 2018 ein Stipendium mit einem Minibüro in der Siedlung. Natürlich solle es auch baulich weitergehen. „Inhalte von den Menschen heraus nach außen zu bringen, kostet Zeit, das liegt an den Strukturen und Hierarchien unserer Gesellschaft“, erklärt Ute Reeh die zeitliche Dimension.

Hinzu komme, dass die ursprünglich geplante, klimarelevante Bauweise mit Holz aufgegeben wurde, weil die Preise für den Baustoff gerade in astronomische Höhen gestiegen sind. „Wir wollen jetzt eine Lehmbauweise nutzen; das passt zum runden Grundriss des Cafés“, erklärt Reeh. Die Technik sei für den CO2 Ausstoß auf der Höhe der Zeit. Über den Plan werde derzeit auf stadtpolitischer Ebene beraten.

Bei den gestrigen Angeboten geht es nicht allein um das Wiesencafé, sondern um größere Visionen. Auf einem der stabilen Holztische liegt ein Plan von der Siedlung Wittenberger Weg, bestückt mit vielen kleinen Lehmfiguren. Der kleine Zozda hat mit Fantasie und Hilfe der Potsdamer Architektin Frauke Röth an einem Zukunftsplan gearbeitet. „Da ist ein Haus für Obdachlose, da eine Skaterbahn, Obstbäume und Blumen, und in dem Haus kocht ein Mann“, sagt Sozda, während sein Finger kreuz und quer zu kleinen Lehm-Modellen fährt. „Und die große Halle da drüben malen wir in Regenbogenfarben an“, sagt der Junge und weist auf die triste Industrie-Anlage von ThyssenKrupp  auf der anderen Straßenseite. In den Herzen der Kinder sieht es schon anders als heute aus. „Mit geschlossenen Augen und der eigenen Intuition kann man sich das präzise vorstellen“, sagt Frauke Röth.