1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Garath

Bezirksvertretung kauft 14 Fahrräder für Verein SOS Kinderdorf

Garath : Bezirksvertretung kauft Fahrräder für Verein SOS Kinderdorf

Über eine sportlich-umweltfreundliche Zuwendung der Bezirksvertretung (BV) 10 freuen sich die Mitarbeiter des Vereins SOS Kinderdorfes Düsseldorf. Gestern Mittag nehmen sie beim Fahrradhaus Garath neue Fahrräder – samt Sicherheitsschlösser – in Empfang.

In unterschiedlichen Rahmengrößen stehen Holland-, Trecking- und Kinder-Räder aufgereiht zum Abholen bereit. Bezirksbürgermeister Uwe Sievers freut sich und erklärt: „Besonders gelungen finde ich die Aktion, weil wir zu dritt auf die Idee gekommen sind.“ Ein Austausch zwischen ihm, Herbert Stauber, dem Leiter des SOS-Kinderdorfs Düsseldorf, und Uwe Sandt, Leiter der Bezirksverwaltungsstelle 10, führte zu der sinnvollen Geldausgabe.

„Die Bezirksvertretung beschloss, ein Holzhaus zum Unterstellen des vorhandenen Fuhrparks der Einrichtung zu fördern. Von den Restmitteln sind dann die Fahrräder finanziert worden“, erklärt Sandt. 5000 Euro standen für das Projekte zur Verfügung. Um 14 Fahrräder konnte der Fuhrpark aufgestockt werden. Elf davon kaufte die BV, drei weitere steuerte das SOS Kinderdorf bei. „Die Räder sind umweltfreundlich und werden von den Mitarbeitern unserer ambulanten Familienhilfe gebraucht“, erklärt Cora Müller von der Öffentlichkeitsarbeit der Einrichtung. Acht Kollegen stehen bereit, um die neuen fahrbaren Untersätze an ihre künftigen Standorte zu bringen.

Das allein sei allerdings nicht der einzige Zweck des Fahrradgebrauchs. Ideen, wer die Drahtesel nutzen kann und zu welchem Zweck sie gute Dienste leisten sollen, gibt es zuhauf. Auch wenn bei der Übergabe keine Kinder dabei sind – schließlich ist Schule – gehören sie unbedingt zu den künftigen Nutzern. „Es ist schon sinnvoll, ein paar davon in petto zu haben“, zum Beispiel für gemeinsame Ausflüge“, betont Lorenz Eßer. Ausflugsziele für die „Verselbstständigungsgruppe“, einem Angebot, bei dem Jugendliche pädagogisch auf den Weg in die Selbständigkeit begleitet werden, hat der Sozialpädagoge gleich parat: etwa der Volksgarten oder das Benrather Schloss. In die Innenstadt zu fahren, das sei für die Jugendlichen schon ein Highlight, meint Eßer. „Oft kommen sie nur zu Orten hier in der Umgebung“, erklärt er. Dann gibt es für die Nutzung noch drei Kinderdorf-Familien, in der Kinder und Jugendliche längerfristig ihr zu Hause haben. Und auch ihre Herkunftsfamilien könnten sich ein Rad ausleihen. Schließlich sei nicht jeder in Besitz eines Zweirades, erinnert Lorenz Eßer.

„20.000 Euro haben wir von der BV frei zu vergeben. Davon unterstützen wir Vereine, Kinderangebote, Projekte und auch die Aufstellung der Weihnachtsbäume in unseren beiden Stadtteilen “, erläutert Uwe Sievers. Dass in diesem Fall Kinder und Familien profitieren, freut den Bezirksbürgermeister besonders.