Beirat in Düsseldorf entscheidet über Geld für Vereine und Bürgerprojekte

Garath 2.0 : Beirat entscheidet über Geld für Vereine und Bürgerprojekte

Für 2019 stehen für den Fonds von Garath 2.0 etwa 125.000 Euro zur Verfügung, einzelne Projekte können mit bis zu 4000 Euro unterstützt werden.

Vor einigen Tagen hat der neue Beirat für den Garather Verfügungsfonds getagt und über die Förderung von Projekten im Stadtteil entschieden. „Ich habe mich gefreut, dass nicht nur Vereine und Einrichtungen sich beworben haben, sondern auch Bürger“, sagt Quartiersmanagerin Silke de Roode. Das betrifft beispielsweise zwei Anwohner der Bungalow-Siedlungsgemeinschaft an der Rostocker Straße. Sie erhalten Mittel aus dem Fonds, um das Miteinander zu fördern und neue Nachbarn willkommen zu heißen. Das ermöglicht ihnen, zum 50-jährigen Bestehen der Siedlung ein Jubiläumsfest zu veranstalten.

Ebenfalls gefördet wird das Projekt „Musik! Musik! Musik!“. Einen Zuschuss beantragt hatte das Evangelische Jugendreferat im Kirchenkreis für das Anne-Frank-Haus. Dabei erhalten Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren die Chance, im lockeren Rahmen ein Instrument zu lernen. Anleitung bekommen sie vom Musiker und Songwriter Fabian Haupt. Wer mitmachen möchte, meldet sich bei Christina Davidovic vom Anne-Frank-Haus unter Telefon 702007. Das Projekt startet Mitte Mai.

Als weiteres gibt es eine finanzielle Unterstützung für den Seniorennachmittag des Garather Schützenvereins von 1967 während des Schützenfests. Die Sommerkonzerte der Düsseldorf Südsinger können dank Förderung auch in diesem Jahr durchgeführt werden, die Trachtengruppe „de Söödstädter“ werden bei ihrer Brauchtumspflege unterstützt.

Schließlich kann der Verein SKFM das stark in die Jahre gekommene Mehrzweckgebäude auf der Spielanlage Wittenberger Weg mit Hilfe der Anwohner renovieren. Dort können Kinder und Eltern sich treffen und mit Pädagogen ins Gespräch kommen. Der Raum kann auch zum gemeinsamen Kochen und Basteln genutzt werden.

Für 2019 sind laut Quartiersmanagerin Silke de Roode etwa 125.000 Euro im Verfügungstopf, da Mittel aus dem vorigen Jahr nicht ausgeschöpft wurden. Pro Maßnahme ist eine Förderung von maximal 4000 Euro möglich.

Neue Anträge für die kommende Sitzung des Beirats am 21. Mai  können bis zum 6. Mai beim Quartiersmanagement an der Fritz-Erler-Straße 27 eingereicht werden. Im Stadtteilbüro können sich Interessierte beraten lassen, ob ihre Projektidee im Sinne von „Garath 2.0 - den Wandel gestalten“ Chancen auf eine Förderung hat. Die Sprechzeiten sind dienstags 14 bis 18 Uhr, freitags 9 bis 13 Uhr. Der Verfügungsfonds stammt aus Mitteln der Stadt, des Bundes und des Landes für das Programm „Soziale Stadt“.

Mehr von RP ONLINE