Garath: Bäderkonzept in BV 10 diskutiert

Garath: Bäderkonzept in BV 10 diskutiert

Es tut sich viel in Sachen Bäder, beispielsweise ist die Anlage im Sportpark Niederheid gerade rundumerneuert, und auch Benrath bekommt ein neues Bad, Baubeginn bekanntlich 2019. Roland Kettler, Chef der Düsseldorfer Bäder-Gesellschaft stellte am Dienstag in der Sitzung der Bezirksvertretung 10, zuständig für Garath und Hellerhof, den Stadtteilpolitikern das Bäderkonzept vor.

Da es im südlichsten Stadtteil keine öffentlichen Bäder gibt, sind die nächstgelegenen Bäder für die Garather und Hellerhofer die in Benrath und Niederheid. In Benrath soll es künftig unter anderem folgendes Angebot geben: ein Soleaußenbecken, einen Warmluftraum (als Ersatz für die Sauna) und ein Vitalbecken. Nicht ohne Stolz präsentierte Kettler die hochmodernen Anlagen im Sportpark Niederheid - unter anderem die sogenannte Suomi-Sauna.

Doch gerade was die Sauna betrifft, hagelte es auch schon Kritik von Stadtteilpolitikerin Henja Pougin, die regelmäßig in Benrath in die Sauna geht. "Niederheids Eintrittspreise sind wesentlich teurer als in Benrath", sagte sie. Das schrecke zahlreiche Sauna-Besucher ab.

  • Benrath : Neue Bäder für Benrath
  • Düsseldorf : Neue Bäder für Benrath

Noch besucht Pougin regelmäßig die Benrather Sauna, wohlwissend, dass mit dem Abriss des Hallenbads spätestens 2019 Schluss ist. Ebenso wie Peter Ries kritisierte sie auch die langen Wege nach Niederheid. Während Kettler von zehn bis 15 Minuten Fahrzeit sprach, betonten die beiden Stadtteilpolitiker, dass man fast eine Stunde mit öffentlichen Verkehrsmitteln, inklusive Fußweg, benötige.

Pougin bemängelte auch die Öffnungszeiten der Benrather Sauna, die um 18 Uhr schließt. Ob denn nicht ein Tag abends länger geöffnet sein könnte - für die Berufstätigen, fragte sie. Roland Kettler versprach dem Gremium, eine längere Öffnungszeit prüfen zu lassen.

(wa.)