Flingern: Galasitzung mit Glanzpunkten

Flingern : Galasitzung mit Glanzpunkten

Familiär und ging es bei der KG Stachelditzges zu. Die Sitzung war ausverkauft, fast alle der 450 Gäste waren kostümiert. Sie ließen sich auch nicht die Stimmung verderben, als gleich der erste Programmpunkt, ein Auftritt der Stimmungssänger Krähenfelder, ausfiel. Sie hatten kurzfristig per Handy abgesagt. Die Hausband "Chicken Skin" überbrückte souverän mit Schunkelgesang und Polonaise.

Das Programm bot vor allem Comedy und Clownerie, beginnend mit Harry und Achim, die mit ihrem schlüpfrigen Zwiegespräch dem Publikum viel Spaß machten. Auch der Clown "Die Erdnuss" kam gut an. Spitze: Im Düsseldorf-Gedicht verwendete er die Namen vieler Düsseldorfer Stadtteile verfremdet, so dass sie einen neuen Sinn bekamen. (Beispiele: "bald war ich mit meinen Flingern überall" oder "bloß weg aus deren Dorf!") Riesenapplaus und eine "Rakete" bekam "Manni, der Rocker". Der Düsseldorfer Glatzkopf in Altrocker-Kluft präsentierte Spitzen-Comedy: schräg, derb und gerne auch auf Kosten der Kölner, was gut ankam.

Außergewöhnliches bot "Herr Fröhlich" mit seiner Mischung aus Stand up-, Tanz- und Musik-Comedy. Er musizierte mit Instrumenten, die er aus Alltagsgegenständen wie einem Wischmopp oder einer Schubkarre selbst gebaut hat. Das war saukomisch.

Auch die spektakuläre Tanz- und Akrobatikshow der "Fidelen Sandhasen" gehörte zu den Glanzpunkten des Abends. Mit 54 Tänzerinnen und Tänzern lieferte der mehrmalige Deutsche Meister im Gardetanz eine atemberaubende Show, bei der bis zu dreistöckige Formationen gezeigt wurden.

Schade, dass die Technik die Lautstärke nicht in den Griff bekamen. Die Stimmungsband "Dröpkes" machte super Musik, aber die Lautstärke schmerzte in den Ohren, viele Gäste flüchteten ins Foyer.

(entz)
Mehr von RP ONLINE