1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Friedrichstadt

Düsseldorf: Spitze Steine sollen Hunde abschrecken

Düsseldorf : Spitze Steine sollen Hunde abschrecken

Das Gartenamt hat an der Corneliusstraße 21 Baumscheiben neu gestalten lassen, die die Anwohner jetzt noch weiter verschönern. Viele stellen eigene Blumenkübel vor der ihrer Haustür aus oder pflanzen Blumen.

Die Corneliusstraße gehört zu den Hauptverkehrsadern in Düsseldorf. Damit die Bäume an der stark befahrenen Straße in Friedrichstadt trotz hoher Feinstaubbelastung einen guten Standort haben, hat das Gartenamt sich jetzt um die Baumscheiben auf der Corneliusstraße gekümmert und sie neugestalten lassen.

Die Nachbarschaftsinitiative "green in the city" hat den Anstoß gegeben. Sie stellte bei der Bezirksvertretung den Antrag, dass die Baumscheiben auf der Corneliusstraße hergerichtet werden. Die Bezirksvertretung genehmigte das Vorhaben und plante Anfang des Jahres, rund zehn Baumscheiben neu zu gestalten. Mittlerweile sind 21 Scheiben hergerichtet worden.

Die Arbeiten an der Corneliusstraße wurden von Mitarbeitern der Caritas ausgeführt. "Der Boden wurde abgetragen und die Oberfläche wurde vertieft. Anschließend ist ein Unkrautvlies ausgelegt worden", sagt Silke Wiebrock vom Gartenamt, dass die Arbeiten in Auftrag gegeben hat. Das Vlies ist zwar undurchlässig für Unkraut und Gräser, Wasser kann aber immer noch durch das Material hindurchdringen. Über das Unkrautvlies wurde Splitt ausgelegt. "Die Splittersteine sind leicht spitz. Wir erhoffen uns davon, dass die Steinchen unangenehm für Hundepfoten sind. Vielleicht halten sie die Hunde ab und es kommt weniger Kot auf die Baumscheiben", erklärt Wiebrock.

  • Für die Erneuerung der Fahrbahndecke wird
    Umbau des Ludwig-Hammers-Platzes in Düsseldorf-Bilk : Merowingerstraße wird zweimal voll gesperrt
  • Der Angeklagte war sich keiner Schuld
    Düsseldorfer Richter stellen Verfahren ein : Unfallhergang auf der Hüttenstraße bleibt ungeklärt
  • Die Corona-Pandemie hat viele Menschen vor
    Schneeballgeschichten : „Jedes Problem hat mit Liebe zu tun“
  • Ministerpräsident Hendrik Wüst und die Grünen-Spitzenkandidatin
    Sondierungen in NRW erfolgreich : CDU und Grüne wollen Koalitionsverhandlungen starten - das sind die Eckpunkte
  • Einsatzkräfte stehen an einer Tankstelle in
    Immer häufiger Täterkontakt : Warum die Polizei den Geldautomaten-Sprengern immer näher kommt
  • Die Polizei in NRW ermittelt wegen
    Nach Verfahren in Berlin : Fotos von sexuellem Missbrauch – Polizei in Köln ermittelt gegen 70 Verdächtige

Auch wenn die Baumscheiben überwiegend aus optischen Gründen hergerichtet worden sind, ist die Neugestaltung auch vorteilhaft für die Bäume. "Es wurde unter anderem neues Substrat nachgefüllt und der Boden ist jetzt wieder durchlässiger für Wasser", sagt Wiebrock. Außerdem wurden große Steine so platziert, dass Autofahrer nicht mehr ihre Fahrzeuge auf den Baumscheiben parken können.

Der Initiative "green in the city" sind die Maßnahmen des Gartenamtes noch nicht genug. Die Anwohner möchten, dass die Straße noch grüner wird. Deshalb haben sie sich dafür entschieden, die Baumscheiben noch weiter zu gestalten. "Jeder sucht sich quasi selbst aus, wie die Baumscheibe vor seiner Haustür aussieht", sagt Christina Bonitz, die die Nachbarschaftsinitiative ins Leben gerufen hat. Einige haben zum Beispiel Blumentöpfe oder -kübel neben den Baumscheiben aufgestellt. An anderen Scheiben wurden bunte Blumen direkt neben den Baum gepflanzt. "Wir beachten natürlich die Vorgaben des Gartenamts für die Baumscheibenpflege. Deshalb wird beispielsweise keine Erde aufgeschüttet", sagt Bonitz.

Damit die Corneliusstraße noch grüner wird, machen auch Kinder bei "green in the city" mit. Der zehnjährige Lennart Bonitz hilft seiner Mutter regelmäßig beim Pflanzen und Gießen vor der eigenen Haustür. Er hat sogar einen Plan der Straße gezeichnet. Die Scheiben, die schon fertig sind, hat er markiert. Doch auch wenn alle Baumscheiben gestaltet sind, will sich "green in the city" weiter für mehr Lebensqualität rund um die Corneliusstraße einsetzen. Ein Wunsch: "Wir hätten gerne noch ein paar Bänke zum Aufstellen", sagt Christina Bonitz.

(sdt)