Möbel mit Schönheitsfehlern : Mr. Shabby Chic hat eine Marktlücke erkannt

In der Werkstatt von Helmut Koch verwandeln sich alte Holz-Möbel in trendige, romantische Möbel im Vintage- und Shabby-Chic-Stil.

Im Showroom von Helmut Koch sieht es aus, als ob man durch Zuckerwatte spazieren würde. Es ist eine Welt fast ganz in Pastellfarben, in Rosa und Weiß. Überall sind Küchen- und Kleiderschränke und Wohnraumaccessoires in diesen Farben oder auch mal in Mintgrün. 47 Jahre arbeitete sich Helmut Koch durch Versicherungsunterlagen: Er war für ein großes Versicherungsunternehmen im Innen- und Außendienst tätig, machte sich später auch selbständig: Dabei lernte der 66-Jährige nicht nur viele Menschen kennen, sondern auch viele Wohnwelten. Er und seine Frau verliebten sich schon vor vielen Jahren in den sogenannten Shabby-Chic- und Vintage-Stil, bei dem alte Möbel aufbereitet und dann wieder auf „Alt“ gemacht werden, also Gebrauchsspuren bekommen. „Kratzer machen den Charme aus“, findet er.

„Vor ein paar Jahren haben meine Frau und ich überlegt, dass wir die Marktlücke nutzen und uns ein zweites Standbein in dieser Branche aufbauen sollten“, sagt Koch. 2017 ging er als Versicherungsexperte in Rente, sein Geschäft „Sündenherz“ ist seitdem sein erstes Standbein. Unter diesem Namen betreibt er den gut 85 Quadratmeter großen Showroom an der Oberbilker Allee 33 und einen Online-Verkauf (etwa über das US-amerikanische Portal Etsy).

  • Holthausen : Mit Vintage-Deko zum Erfolg
  • Pastell so weit das Auge sieht
    Expertin für Shabby Chic in Neuss : Alte Möbel zu neuem Leben erweckt
  • Claudia Föster liebt alte Möbel.
    Kommen und Gehen : Claudia Föster peppt alte Möbel auf
  • Im Café Cannoli Bros in Friedrichstadt
    Kommen und Gehen in Düsseldorf : Frische Cannoli an der Hüttenstraße
  • Drei groß gewachsene Bäume sind an
    Natur in Düsseldorf : Anwohner bestürzt über Baumfällungen
  • Immer mehr Düsseldorferinnen und Düsseldorfer hinterfragen
    Bäume in Düsseldorf : Mehr Fingerspitzengefühl

In seiner Werkstatt arbeitet er mit seiner Frau immer Hand in Hand. 80 bis 120 Jahre alte Möbel, die er mehrmals im Jahr mit seiner Frau vor allem aus Frankreich nach Düsseldorf bringt, bearbeitet er dort. Dann wird abgeschliffen, bekommen die Möbel mit Kreidefarbe den typischen Romantik-Look in Rosa und Weiß und mit Kratzern, denn das Holz wird nach dem Streichen wieder abgeschliffen. „In der Regel werden Schränke bei uns nicht alt“, sagt er und dann lacht er, weil er das Wortspiel bemerkt.

Viele seiner Kunden kommen aus dem Ausland, etwa aus der Schweiz, und holen die Möbelstücke auch ab. Oder Koch lässt die Möbel mit Schönheitsfehlern über eine Spedition hinbringen, zum Beispiel nach Italien oder Griechenland.

www.sündenherz.de