1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Flingern

Flingern: Stadt informiert über Flüchtlingssituation

Flingern : Stadt informiert über Flüchtlingssituation

Im Stadtbezirk 2 will die Stadt in diesem Jahr keine neuen Flüchtlingsunterkünfte bauen lassen.

Über die Flüchtlingssituation im Stadtbezirk klärten Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch, Birgit Lilienbecker vom Amt für Gebäudemanagement und Peter Lorch vom Integrationsamt beim Bürgerforum in der Montessori-Hauptschule auf. Ihre Kernaussage: Es sind keine neuen Unterkünfte im Bezirk geplant - obwohl Bürger durchaus dazu bereit wären, Flüchtlinge in ihren Stadtteilen aufzunehmen. Die Informationsveranstaltung, an der rund 60 Besucher teilnahmen, widmete sich daher vor allem den Fragen, wie sich Bürger ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren können und wie die Situation in den Flüchtlingsheimen angrenzender Stadtgebiete aussieht.

"Der Bezirk braucht Flüchtlinge, ich möchte dafür werben", sagte eine Bürgerin. Koch erklärte, dass sich stadtweit derzeit rund 140 Grundstücke und Immobilien - darunter auch Bürogebäude - in der Prüfung befänden, ob sie für eine Unterkunft geeignet sind. Obwohl keine direkte Nachbarschaft zu großen Flüchtlingsunterkünften bestehe, könnten sich Bürger des Bezirks unter www.fluechtlinge-willkommen-in-duesseldorf.de als Ehrenamtler melden.

  • Die zwischen Linden- und Nordstraße gelegene
    Leichtbauhallen in Grevenbroich : Große Zeltstadt für Flüchtlinge wird ab Montag demontiert
  • Auch der Schulweg zur Grundschule Essener
    Verkehr in Düsseldorf : Schulwege im ganzen Stadtgebiet sind auf dem Prüfstand
  • In diesem Haus an der Ludwig-Erhard-Straße
    Unterkünfte in Kaarst : Stadt nimmt wohl weitere Geflüchtete auf
  • Übt Druck auf den DFB aus:
    Nach Machtkampf : Sponsor fordert Klärung von DFB-Führungskrise um Keller und Koch
  • Der Vorteil des Vakzins von Johnson
    Erste Pläne bekannt : Impfung von Obdachlosen – Kreis fragt die Kommunen ab
  • Die vorhandenen Arbeitsplätze in der ehemaligen
    Wechsel zum Jahresende : Flüchtlingsmanagement: Stadt Haan sieht keine Interessenkollision

Eine andere Bürgerin wollte wissen, wie hoch der Anteil der Kriegsflüchtlinge ist. Peter Lorch vom Integrationsamt erklärte, dass eine Unterscheidung zwischen Krisen- und Kriegsgebieten kaum möglich sei. "Da, wo die Menschen herkommen, gibt es eine Krise", sagte Lorch, keiner der Flüchtlinge komme "grundlos" nach Deutschland. Eine weitere Bürgerin erkundigte sich, ob es für traumatisierte Flüchtlingskinder spezielle Betreuungsangebote gebe. Laut Lorch kümmerten sich Mitarbeiter der Diakonie um den Zugang zu psychologischer Betreuung - für die müssen einige Flüchtlinge allerdings bis nach Wuppertal oder Köln fahren. Kostenlose Fahrkarten gebe es nicht, allerdings haben Flüchtlinge einen Anspruch auf ein Sozialticket, mit dem sie Karten für den öffentlichen Nahverkehr günstig bekommen. "Mobilität in der Stadt ist nicht nur durch den ÖPNV gegeben", sagte Koch und verwies auf die "immer besser" werdenden Radwege. Fahrradständer an den geplanten Wohnmodulen der Unterkünfte sollen in Zukunft genügend Abstellplätze bieten.

(bur)