Flingern: Letzte Arbeiten am Stadt-Natur-Park

Flingern: Letzte Arbeiten am Stadt-Natur-Park

Kurz nach der Eröffnung mussten wegen Gefahren Teile des Spielplatzes gesperrt werden.

Einen Trost gibt es für die Kinder, die rund um den Stadt-Natur-Park in Flingern wohnen, der wegen zu gefährlicher Geräte im vergangenen Herbst gesperrt werden musste und bis heute nur in Teilen wieder nutzbar ist: Über den Winter war das Wetter so schlecht, dass viele freiwillig im Trockenen getobt haben. Auch wenn die Temperaturen noch nicht sehr vielversprechend sind - der Frühling kommt. Und damit steigt auch der Druck bei der Stadt, die Fläche endlich fertigzustellen.

Jetzt wurde der Container, in dem Schaukeln eingebaut waren und die noch vor Eröffnung des Spielplatzes abmontiert wurden, weil sich ein Kind am Kopf verletzte, komplett abgebaut. Dafür soll eine Dreifachschaukel zwischen die beiden übriggebliebenen Container montiert werden, "eine Schaukel wird einen Kleinkindersitz haben", sagte Norbert Richarz, Abteilungsleiter im Gartenamt, Ende Oktober. Einen genauen Zeitplan konnte er damals noch nicht benennen, "inzwischen wurde in Zusammenarbeit mit dem Spielgerätehersteller und dem Investor Grafental eine verkehrssichere Lösung im Einklang mit geltenden DIN-Normen erarbeitet und mit dem TÜV abgestimmt", berichtet Volker Paulat, Sprecher der Stadt.

  • Flingern : Rutsche soll in vier Wochen wieder öffnen

Der Spielplatz soll den Kindern zum Frühjahr wieder ohne Einschränkungen zur Verfügung, heißt es weiter. Im Sommer mussten unmittelbar nach Inbetriebnahme des Stadt-Natur-Parks ein Rutschenturm und die Containerschaukel aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Der Rutschenturm wurde im November durch den Einbau von Plexiglasscheiben auf der ersten Spielebene gesichert, zuvor wurden mehrfach Kinder und Jugendliche dabei beobachtet, wie sie am Turm raufkletterten.

"Die Rutsche konnte inzwischen wieder freigegeben werden", sagt Paulat. Jetzt fehle nur noch der angrenzende Schaukelbereich, der sicher gestaltet werden soll. "Dafür wird zunächst der Sandkasten als Fallschutzbereich erweitert. Anfang März wird eine neue Schaukelanlage mit drei Schaukelsitzen, aber ohne Container aufgestellt", erklärt der Stadtsprecher. Da für diese Woche Dauerfrost angesagt ist, rechnet die Stadt mit witterungsbedingten Verzögerungen.

(RP)