Flingern: Ein Abendbummel durch Flingern

Flingern: Ein Abendbummel durch Flingern

Zum zwölften Mal organisiert Bärbel Hanenberg-Kranz das Shopping-Event "Flingern at Night". Bis Mitternacht oder auch länger öffnen Geschäfte, Ateliers und Galerien, um das Viertel zu feiern und sich zu präsentieren.

Seit vielen Jahren lebt Katharina Hennen in Flingern, zog bereits fürs Studium von Trier nach Düsseldorf. Sie kennt den Stadtteil, kennt die Menschen und die Geschäfte - eines besonders gut, in dem sie immer gerne einkaufte. Als sie hörte, dass die Inhaberin den Laden abgeben will, schlug die 51-Jährige zu, die eigentlich Innenarchitektin ist, viel reiste, Hunderte Läden und Boutiquen einrichtete. "Formidable Lingerie und Accessoires" hat sie das Dessousgeschäft an der Ackerstraße genannt, das sie von Heike Siemes übernommen hat, die selbst noch an einem Tag in der Woche da ist für die Stammkunden, "sie ist meine Mentorin", sagt Katharina Hennen, die vor allem das Event "Flingern at Night" morgen Abend nutzen will, um sich und ihr Geschäft zu zeigen.

Ein paar Mal hat Hennen Flingern at Night schon besucht, immer als Kundin. In den Anfangsjahren schätzte die 51-Jährige das Abendshoppen, "irgendwann hat es ein bisschen Volksfest-Charakter bekommen", sagt Hennen, die jetzt hofft, dass sich das wieder legt. Gerne schon morgen, wenn sie zum ersten Mal auf der anderen Seite steht. Kekse hat Hennen gebacken für die Gäste, ein paar Bellinis will sie mixen. Vor allem aber sollen die Menschen aus dem Viertel und drumherum den neuen Laden entdecken, den Hennen über Wochen renoviert hat, in dem sie ein bisschen moderner sein will als die Vorgängerin. Und vielleicht findet die 51-Jährige sogar Zeit, auch mal bei ihren Nachbarn vorbeizuschauen.

  • Stadtteilportrait: Düsseldorf-Flingern Süd
  • Eröffnung Kita "Schwanenhöfe" in Düsseldorf-Flingern

Eine, die seit Beginn an dabei ist beim Abendbummel-Event, ist Bärbel Hanenberg-Kranz. Sie ist die Erfinderin von Flingern at Night, weil sie damals vor elf Jahren das Viertel ein bisschen prominenter machen wollte, "Flingern war runtergekommen", sagt Hanenberg-Kranz, die aber immer das Gefühl hatte, dass der Stadtteil zu jeder Tages- und Nachtzeit etwas Besonderes ist. Schon bei der ersten Auflage hatte sie fast 50 Mitstreiter, "die Leute haben mir vertraut", sagt sie, weit über die Grenzen Düsseldorfs hinaus haben Werbegemeinschaften von der Aktion gehört, die Organisatorin um Unterstützung gebeten bei der Umsetzung ähnlicher Events. Das Konzept ist simpel: Die Geschäfte bleiben bis Mitternacht oder auch ein bisschen länger offen, jeder Händler überlegt sich eine Aktion, eine nette Aufmerksamkeit für die Kunden, die an Acker-, Birken-, Deger-, Dorotheen-, Flur-, Hermann-, Hoffeld-, Licht-, Lindenstraße und Grafenberger Allee Mode, Kunst und Gastronomie entdecken können.

Eine kleine Verkostung mit grünen und schwarzen Oliven und Ciabatta will Christina Rau von der Flinse an der Lindenstraße anbieten. Für Rau ist es wie für Katharina Hennen das erste Mal, dass sie bei Flingern at Night mitmacht - im März hat sie im Stadtteil den ersten Unverpackt-Laden Düsseldorfs eröffnet, in dem es Müsli und Nudeln gibt, Nüsse und Süßigkeiten - nur ohne Plastik drumherum. Pünktlich zu Flingern at Night stehen auch Kosmetikprodukte im Regal - Körper-, Haar- und Rasierseifen, "danach haben schon viele Kunden gefragt", sagt Christina Rau, die schon ganz gespannt ist auf das Event und die Daumen drückt für gutes Wetter.

(RP)